>>>Worte der Liebe für Julia

Worte der Liebe für Julia

Fünf Jahrhunderte später inspiriert die Liebesgeschichte von Shakespeare auch weiterhin eine Vielzahl an Verliebten. Entdecken Sie sie in der Hausnummer 23 der Vía Capello in Verona.
E
s gibt nur wenige so romantische Schauplätze wie den berühmten Balkon des Hauses von Julia, der uns an den Glanz erinnert, der durch das Fenster eindrang. Von hier aus gestanden sich Montesco und Capuleto ihre Liebe mit dem Mond als einzigen Zeugen. So viel Leidenschaft inspiriert noch heute Verliebte aus aller Welt, die Verona, die Stadt der unglücklichen Verliebten, als Reiseziel wählen. Und hier muss natürlich unbedingt der Balkon besucht werden, auf dem Julia stand und von dem aus Romeo ihr die ewige Liebe versprach. Gleich nach Betreten des Hauses finden Sie eine Vielzahl an Karten mit in allen Sprachen verfassten Liebesbotschaften, die die Wände und Gänge des Hauses überschwemmen.

Kartenüberschuss

Die Touristen hinterlassen derart viele Liebesbriefe im Haus von Julia, dass die Stadtverwaltung von Verona diese zweimal jährlich entfernen muss: dies erfolgt jeweils am Tag vor dem Valentinstag und am 17. September, dem Geburtstag von Julia. Derzeit wird geplant, ein Museum zu eröffnen, um sie alle ausstellen zu können.

Auch auf die Gefahr hin, all diese Romantik zu zerstören, müssen wir Ihnen die Wahrheit sagen: im Originalwerk von Shakespeare ist von dem mythischen Balkon nicht die Rede. Dieser wurde später in den Theatervorstellungen geschaffen. Der Balkon und das berühmte gotische Fenster sind ebenfalls keine Originale, sondern wurden dem Haus in Verona Anfang des 20. Jahrhunderts hinzugefügt. Bei dem Haus handelt es sich um einen Palast von Anfang des 12. Jahrhunderts, der einer Familie aus Verona mit dem Familiennamen „Dal Capello“ gehörte, wie Sie aus der Inschrift an der Fassade entnehmen können. Es waren das Datum und der Nachname „Capello“, der diese populäre Annahme entstehen ließen, dass das Haus der Julia von Shakespeare gehörte.
Falls Sie Ihre bessere Hälfte noch nicht gefunden haben, machen Sie sich keine Sorgen: Die Legende besagt, dass man, um die echte Liebe zu finden, die rechte Brust der Bronze-Julia berühren muss, die unter dem Balkon zu finden ist. Und wenn Sie sie bereits gefunden haben, weshalb nicht zeigen, dass Sie sich wie Romeo und Julia lieben, indem sie Ihre standesamtliche Hochzeit auf dem berühmtesten Balkon Veronas feiern?

Auf der Suche nach Romeo

Ganz in der Nähe des Hauses von Julia, in der Vía Arche Scaligere 2-4, befindet sich das Haus Montecchi, das Romeo zugesprochen wird. Es handelt sich um ein mittelalterliches Gebäude, dessen Inneres nicht besichtigt werden kann. Und ist es nicht bemerkenswert, dass Shakespeare diese Legende der Liebe perfekt in Verona dargestellt hat, einer Stadt, die er niemals besucht hat?

Jedes Jahr verwandelt sich Verona zu einem sehr konkreten Datum zur meistbesuchten Stadt Italiens noch vor Venedig, Florenz und Rom. Wissen Sie, wann? Genau, am 14. Februar. Aber wir empfehlen Ihnen, ein wenig länger zu bleiben und sich vom Charme dieser Stadt im Norden Italiens verführen zu lassen. So können Sie die Piazza delle Erbe besuchen, ein altes römisches Forum, das heute den bekanntesten Platz in Verona darstellt. Hier findet jeden Vormittag ein farbenfroher Markt statt. Nicht entgehen lassen dürfen Sie sich auch die Arena von Verona, eines der bedeutendsten Amphitheater aus der Römerzeit und das zweitgrößte nach dem Kolosseum in Rom, dem sie sehr ähnelt. Mit ihren 152 Metern Länge und 123 Metern Breite bietet sie Platz für über 25.000 Zuschauer.
FOTO: LEONARDOHWAN

Verwandte Artikel

Chaplin’s World: der Schweizer Rückzugsort des Vagabunden

Das erste Charles Chaplin Museum ist eröffnet. Die Hommage für eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der Filmgeschichte wird in seiner Schweizer...

Havanna erwärmt sich

Man spricht sogar von Schneeschmelze, aber die Mojitos werden gut gekühlt serviert. Das Leben in Havanna fließt weiterhin im Rhythmus...

Rom: Auf ewig jung

Es ist die Ewige Stadt, denn hier verschmelzen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Auch wenn man Rom schon tausendmal besucht hat,...

Die Maske ist das Leben

Alle zwei Jahre findet in Burkina Faso das Festival FESTIMA statt. Es widmet sich den afrikanischen Masken mit großen Paraden...