>>>Das Venedig Indiens

Das Venedig Indiens

Auch wenn Sie es fast nicht glauben können, werden Sie die venezianische Romantik direkt in Udaipur zu spüren bekommen.
„Das Venedig des Ostens“ wird diese Stadt des Staats Rajasthan im Norden Indiens genannt, die sich in 650 Kilometern Entfernung von der Hauptstadt Delhi befindet. Tatsächlich offenbart sie Liebe an allen Ecken. Oder, um den geografischen Merkmalen treu zu bleiben, an allen sie umgebenden Seen. Der Pichola, der Fateh Sagar und der Udai Sager sind diejenigen Seen, über die es die meisten Lobhymnen gibt. Der berühmteste ist der Pichola-See, in dessen Gewässern das Palast-Hotel Taj Lake Palace zu schwimmen scheint, eines der erstaunlichsten Luxushotels der Welt.

Die Stadt der Grafittis

Die Stadt ist ein richtiges Museum für städtische Kunst, und das nicht nur, weil Banksy hier sein Unwesen getrieben hat (zumindest noch nicht). Die Wände der Stadt sind voller farbenfroher Zeichnungen, die die Kultur der Stadt widerspiegeln: Elefanten, Kamele, Prinzessinnen und ‚Rashputs’, die Kriegerkaste.

Verlieben Sie sich beim Betrachten des City Palace (Stadtpalast). Er erhebt sich auf einem der Hügel, die den Pichola-See umgeben. Und obgleich er aus der Ferne einer goldfarbenen Masse gleicht (er ist 250 Meter breit und 30 Meter hoch), reicht es aus, sich etwas anzunähern, um das Gewirr aus Innenhöfen, Gärten und mit Einflüssen aus Rajasthan, der Mongolei, Europa und sogar China geschmückten Innenräumen ausmachen zu können. Ganz in der Nähe befindet sich der hinduistische Tempel von Jagdish, dessen Flagge und Glocke anzeigen, dass der Tempel geweiht und in Betrieb ist.
Ein Spaziergang durch seine Architektur ermöglicht einen Sprung in die Vergangenheit der Kultur von Udaipur. Lassen Sie den Blick nach oben und unten schweifen, um sich keines der kunsthandwerklichen Objekte entgehen zu lassen, die in den verschiedenen Bazaren und Geschäften der Stadt angeboten werden. Die Mehrheit befindet sich in der Lake Palace Straße, die am belebtesten ist. Wir empfehlen Ihnen jedoch, sich auch durch die Altstadt treiben zu lassen. Hier liegen der Bazar von Mandi, wo Gewürze aller Art zum Verkauf stehen, der Bazar von Bara, der auf Schmuck spezialisiert ist, und der Bazar von Mochiwada, mit dem typischen indischen Schuhwerk als Hauptdarsteller.
Udaipur ist auch für seine Gärten berühmt. Unser Favorit ist der Garten Saheliyon-Ki-Bari, der wortwörtlich übersetzt „Garten der Fräulein“ heißt, weil er vom König Maharana Sangram Singh für die Damen des Hofes erbaut wurde. Wege mit Sträuchern, Brunnen, Marmorskulpturen und exotischen und einheimischen Pflanzen sind die Elemente dieses Ruheorts, dessen Architektur eines der unbestreitbaren Schmuckstücke der Stadt ist.
Bei Sonnenuntergang kommt der Zeitpunkt der Restaurantwahl. Udaipur bietet perfekte Lokale für ein romantisches Abendessen. Wir empfehlen Ihnen die Restaurants am Ufer des Pichola-Sees, wie das Restaurant Ambrai, in dem man sich nur schwerlich auf seine Speisen konzentrieren kann, wenn im Hintergrund der majestätische City Palace und das Dachrestaurant des Hotels Jagat Niwas Palace aufleuchten. Es handelt sich um den einzigen Ort der Welt, wo man sein berüchtigte Hühnchen Korma mit Blick auf den See und auf die nach und nach aufleuchtenden Paläste genießen kann.

Verwandte Artikel

Leben wie ein König in Rajasthan

Wandteppiche, Jagdtrophäen und Himmelbetten: Die Maharadschas haben ihre Paläste zu Luxushotels umgestaltet, die ihre alte Pracht zeigen. Es sind die...

Demontage von Mythen

Indien vereint den Lärm von Delhi und Bombay mit der Stille seiner Meditationszentren - ein Widerspruch mit hypnotisierender Wirkung. Ein...

„Ich bin eine Yoga-Kämpferin“

Sherry Minnard verließ das New Yorker Chaos, um als Yoga-Lehrerin in dem von Surajnath Siddh geleiteten Ashram in Rajasthan zu...

Reiseziel Hölle

Die Danakil-Senke am Horn von Afrika ist einer der heißesten Punkte des Planeten. Hier leben knapp 60.000 Menschen - und...