>>>Zum Festivalsommer nach Jerusalem
Jerusalem Design Week
Foto: Dor Kedmi/Jerusalem Design Week

Zum Festivalsommer nach Jerusalem

Der Mai läutet die Lieblingssaison von Einheimischen und Besuchern ein: die der Festivals. Mit Musik, Bier, Kino und jeder Menge Kunst.
S

chon bevor das Festival Coachella auf den Covern von Modemagazinen zu finden war, und bevor es Rock in Rio gelang, den „Boss“ und die Rolling Stones auf einer Bühne zu vereinen, wurde in Jerusalem bereits gefeiert. Das jedes Jahr heiß ersehnte Israel Festival fand 1961 zum ersten Mal statt. Seither wächst es unermüdlich. Die Veranstaltung dauert drei Wochen – von Ende Mai bis Anfang Juni – und eröffnet alljährlich die Festivalsaison der Stadt.

Die Performances und Ausstellungen des Israel Festivals mischen verschiedene Bereiche (Musik, Tanz, Theater, darstellende Kunst, …). Auf ihnen sind nicht nur die wichtigsten Vertreter israelischer Kunst zu Gast, sondern auch Dutzende Künstler aus der ganzen Welt. Zu den erlesenen Veranstaltungsorten gehören das Theater Jerusalem, Sultan’s Pool oder das Israel-Museum. Mit Open-Air-Shows für die breite Öffentlichkeit führen die Performances aber auch auf die Straße. So zielt die Initiative Remote Jerusalem darauf ab, die Stadt auf eine völlig neue Art und Weise erfahrbar zu machen, indem man sich nur von Kopfhörern leiten lässt und „sich darin verliert”. Das Publikum wird dann zum absoluten Protagonisten dieser „Performance”, die in anderen Städten der Welt bereits große Erfolge feiert.

Hip Hop Land, Israel Festival
Hip Hop Land, Israel Festival
Foto: Avihai Levy/Israel Festival

Zu den wichtigsten Ereignissen der Veranstaltungsserie zählt zudem die Design Week. Die Wahl fiel auf den Monat Juni, um im Rahmen der Jerusalem Design Week die kulturelle und zeitgenössische Seite der Stadt zu präsentieren. Diese Veranstaltung wurde auf Initiative von Hansen House – Center for Design, Media and Technology in Leben gerufen. Alljährlich sind Künstler und Designer eingeladen, an einem Thema zu arbeiten, das sich dann inhaltlich in Ausstellungen, Veranstaltungen und Konferenzen an verschiedenen Plätzen widerspiegelt. Dieses Jahr steht unsere Vergangenheit im Fokus, um zu erforschen, was wert ist bewahrt zu werden und was nicht. Ökologie, Kultur und Gesellschaft bilden die drei zentralen Bereiche, die unter die Lupe genommen werden, um sie neu zu gestalten (oder auch nicht) – und das immer mit Blick auf die Zukunft. Wie das Festival of Lights Ende Juni, das die Straßen der Altstadt in außergewöhnliches Licht taucht, um ihnen neues Leben einzuhauchen – auch wenn es virtuell ist.

 

Das Jerusalem Film Festival hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1984 der Innovation verschrieben. In seinem Rahmen präsentieren israelische Filmemacher ihre Werke. An elf Tagen werden fast 200 nationale und internationale Filme gezeigt und die wichtigsten Preise des israelischen Kinos vergeben. Wer die Auszeichnungen feiern möchte und etwas Geduld mitbringt, findet im Monat August eine besondere Gelegenheit, darauf anzustoßen – das Jerusalem Beer Festival. Hier können mehr als 120 Biersorten gekostet werden. Die Musik ist ein weiterer Hauptakteur auf diesem Ereignis, das jährlich fast 10.000 Besucher aus aller Welt anlockt.

Remote Jerusalem, Israel Festival
Remote Jerusalem, Israel Festival
Foto: @Mike Vonotkov

Auch der Wein hat seine eigene Party. Sie findet im Japanischen Kunstgarten des Israel-Museums statt. Bei Live-Musik können zu den Erzeugnissen der lokalen Weinkellereien verschiedene Käsesorten, Pralinen und andere Köstlichkeiten probiert werden, die perfekt zu einem Glas Wein passen.

 

Im August findet die Internationale Kunst- und Handwerksmesse Hutzot Hayotzer statt, die mit ihrer 40-jährigen Tradition die Straßen um die Altstadt herum prägt. Sie wird vorrangig in der berühmten Künstlerkolonie am Rande der Stadtmauer veranstaltet, wo Galerien und Kunstateliers aufeinander folgen, hat aber auch andere Schauplätze, wie zum Beispiel das Merrill Hassenfeld Amphitheater. Neben Ausstellungen von Bildhauern und Malern, und neben vielen weiteren Attraktionen gibt es zahlreiche Straßenaufführungen und Aktivitäten für Kinder, die das Ereignis zu einem der beliebtesten Feste für Familien machen.

Festival of Lights Jerusalem
Festival of Lights Jerusalem
Foto: Noam Chen. Courtesy of Israeli Ministry of Tourism http://info.goisrael.com

Das Ende des Sommers ist keineswegs auch das Ende der Veranstaltungen. Wer möchte, kann das Jazzfestival besuchen oder das internationale Tanzfestival, beides im Dezember, sowie zahlreiche Konzerte und Auftritte in den verschiedenen Festsälen der Stadt. Die Party fängt gerade erst an.

Verwandte Artikel

Designliebhaber, Jerusalem ist Eure Stadt!

Tel Aviv ist nicht mehr das einzige „coole" Ziel Israels. Jerusalem konkurriert mit extravaganter Kunst, neuen Boutique-Hotels und modernen, aufstrebenden...

Jerusalem: Ein Basar der Craft-Biere und anderer nächtlicher Überraschungen

Tel Aviv hat den Ruf, eine Feierstadt zu sein. Aber Jerusalem hat einen ganz eigenen Stil, der sich in Musik-...

Jerusalem abseits der touristischen Pfade

Andere Viertel erkunden, das lokale Essen auf dem Markt probieren, das Nachtleben entdecken... Das Jerusalem, das Reisende nach dem Besuch...

Auf den Schlangen von Kerala

Die Regatten von Kerala sind die größte Choreografie Indiens. Wenn sie im Süden des Landes stattfinden, tanzt das Wasser der...