>>>Die Kreativste aller Wüsten

Die Kreativste aller Wüsten

Holen Sie Ihre Fotokamera hervor: Es gibt Tausende Möglichkeiten, den Salar von Uyuni, die größte Salzwüste der Welt, zu porträtieren.
Ein Geländewagen bewegt sich über den Wolken, während eine Frau Mary Poppins imitiert und scheinbar an ihrem Regenschirm schwebt. Es sind Fotos wie diese, die ohne Einsatz von Photoshop direkt im Salar de Uyuni in Bolivien geschossen werden können. Gut 11.000 Quadratkilometer übernatürliche Landschaft, das ist die Salzwüste, die kreative Abenteurer aus aller Welt inspiriert. Bereiten Sie Ihre Kamera vor, denn das Unglaubliche wird möglich.
Kaktus auf der Insel Incahuasi
Foto: Josef Friedhuber

Ein Tränenmeer

Die Legende besagt, dass der Salar aus der Trauer der Frau Tunupa entstand. Ihr Ehemann hat sie mit einer anderen betrogen, als sie gerade ihr Kind bekommen hatte. Nach der Legende vereinten sich ihre Tränen und die Milch aus ihrer Brust. Daraus enstand die bolivianische Salzwüste.

Mit dem Flugzeug gelangen Besucher zu der Ortschaft Uyuni, die am Rande des Salars im Südwesten Boliviens liegt. Dort können Sie die geführten Touren oder die unerlässlichen Geländewagen buchen, um den Salar de Uyuni zu besuchen. Zu Beginn heißt Sie die Gemeinschaft der Colchani willkommen, die sich hier hauptsächlich dem Salzabbau widmet. Gegenüber eröffnet sich die schneeweiße Fläche, die in ihrer Grenzenlosigkeit sogar die Krümmung der Erde erkennen lässt. Es wird geschätzt, dass der Salar zehntausend Millionen Tonnen Salz enthält.
Vor Tausenden von Jahren gab es in der Gegend mehrere Seen, deren Verdunstung Ursprung der weißen Fläche war, die man heute begehen kann. Aber es ist nicht alles Weiß im Salar: Es gibt auch Vulkane, farbige Lagunen und sogar einen Garten mit Riesenkakteen auf der Insel Incahuasi.
Salzhaufen in der Wüste
Am Rande des Salars gibt es weitere farbenfrohe Orte: die Laguna Colorada, in der Tausende rosa Flamingos leben, und die grüne Laguna Verde, die eindrucksvoll am Fuße des Vulkans Licancabur liegt. Auch der Dampflokfriedhof und fünf über 2000 Jahre alte Mumien sind einen Besuch wert. Die Mumien wurden in einer kleinen Höhle am Fuße des Vulkans Tunupa bei dem Dörfchens Coquesa gefunden. Wenn Sie den Vulkan erklimmen, der auf 5432 Metern über den Meeresspiegel liegt, können Sie die Unendlichkeit der Salzwüste bestaunen.
Die vielseitigen Landschaften des Salar de Uyuni verändern sich je nach Jahreszeit. In der Regenzeit verwandelt sich die Wüste zum Beispiel in einen riesigen Spiegel, der es schwer macht, Himmel und Erde voneinander zu unterscheiden. Anderorts hat man den Eindruck, sich auf einem anderen Planeten zu befinden. Dies hat auch mit den kleinen Salzhaufen zu tun, die an eine Mondlandschaft erinnern.
Zum Übernachten empfehlen wir Ihnen ein Erlebnis, das ebenfalls etwas Außerirdisches hat: den Salzpalast. Er wurde 1998 erbaut, damit die Reisenden in der Wüste in einem Hotel übernachten können, das sich perfekt in die ungewöhnliche Landschaft einfügt. Es ist vollständig aus Salzziegeln erbaut, von den Mauern bis zum Mobiliar. Die Spezialität des hoteleigenen Restaurants ist, wie könnte es auch anders sein, Hähnchen in Salzkruste.

Verwandte Artikel

Ein Regenbogen auf der Erde

Weißer Sand und türkisfarbenes Wasser umgeben diese grüne Insel mit ihren überraschenden Farbtupfern. Auf Mauritius finden Sie alle Farben des...

„Die Kraft der Natur“

Das ist der Titel des Fotos des Vulkans Colima (Mexiko), das beim World-Press-Photo-Wettbewerb den dritten Preis in der Kategorie „Natur“...