>>>Klettern ist nicht nur etwas für Mutige

Klettern ist nicht nur etwas für Mutige

Menschen sind unterschiedlich. Manche bewundern die Berge lieber von unten, andere steigen hinauf. Für zweitere und alle, die den Klettersport gerne einmal ausprobieren möchten, ist Puerto Rico ein attraktives Reiseziel.
Eine gute technische Ausrüstung, vom Klettergurt über Schuhe, Seile, und Sicherheitsausrüstung, ist dort einfach zu beschaffen. Bei Mut, Kondition und Überwindungskraft sind gerade für Anfänger nicht so leicht zu haben.
Puerto Rico ist aufgrund seines Klimas das ideale Reiseziel, wenn es um das Verbessern der Technik oder den Einstieg in diesen anspruchsvollen Sport geht. Die besten Klettermonate sind März und April. Die Regenzeit – Ende September, im Oktober und im Dezember – sollte besser vermieden werden. Auch wenn es Ihnen nichts ausmacht, nass zu werden, sollten die Felsen zum Klettern so trocken wie möglich sein.
Beim „Deep Water Soloing“' fallen Sie direkt ins Wasser
Foto: Jim Aikman

Der Rucksack des Kletterers

Die grundlegende Kletterausrüstung umfasst Gurtzeug, Seile, Helm, Haken, Kletterschuhe und das Grigri, ein Sicherheitselement, das ein Blockieren des Seils im Falle eines Absturzes ermöglicht. Außerdem benötigen Sie einen Verbandskasten für Notfälle und Magnesia, um den Handschweiß zu trocknen und ein Abrutschen zu vermeiden.

Die Insel bietet das perfekte Terrain, um die drei beliebtesten Felskletterarten auszuüben. Beim Sportklettern werden feste Vorrichtungen verwendet, an denen das Seil befestigt werden kann. Beim Klettern an Felsblöcken, auch Bouldern genannt, wird kein Seil benötigt. Man klettert in Absprunghöhe von rund vier Metern mit einer gepolsterten Bouldermatte unter sich. Eine risikoreichere Variante ist der Psicobloc, das „Deep Water Soloing“. Es handelt sich um eine Variante, die nur erfahrenen Kletterern vorbehalten ist und darin besteht, ohne jegliche Sicherheitsvorkehrungen an Steilklippen über dem Wasser zu klettern und anschließend herunterzuspringen.
In Puerto Rico gibt es zudem mehrere Standorte für das freie Klettern, wobei empfohlen wird, immer zu zweit an den Fels zu gehen. Es können auch Routen oder Kurse bei verschiedenen Unternehmen wie Climbing PR gebucht werden, darunter natürlich auch Anfängerkurse.
Die grüne Landschaft von Puerto Rico kann ablenken
Zum Klettern können Sie die Routen in San Germán, Ponce, Juncos, Cayey, Ciales oder im ökologischen Fremdenverkehrspark Toro Verde auswählen. Kletterart und Schwierigkeitsstufen variieren abhängig von dem ausgewählten Ort. Bei der Stadt Bayamón liegt zum Beispiel eines der größten Sportklettergebiete der Insel. Es bietet rund hundert Routen im Nationalpark Julio Enrique Monagas. Der einzige Nachteil ist, dass Sie von der Landschaft abgelenkt werden könnten. Versuchen Sie, den Blick auf den Felsen gerichtet zu halten.
 

Verwandte Artikel

Der ewige Wächter des Hafens

Trotz Kriegen, Belagerungen und kriegerische Heldentaten ruht sich das alte San Juan de Puerto Rico nicht aus – die Festung...

In Irland auf dem Wasser gehen

Wie vor 100 Jahren: Der Gobbins-Pfad führt die Wanderer durch die nordirische Küstenlandschaft, entlang hoher Klippen, ungewöhnlicher Brücken und vieler...

Das Fahrrad, das dicker werden wollte

Skier haben eine starke Konkurrenz bekommen, die „Fat Bikes“. Die Räder der Bikes werden breiter gemacht, damit sie auf jedem...

Dörfer aus Büchern

Die apokalyptischen Prognosen, in denen das E-Book über das Papier siegt, gehen wohl nicht in Erfüllung. Das Elektronische zieht die...