>>>St Andrews: Offen fürs Spiel
Foto: St Andrews Links Trust

St Andrews: Offen fürs Spiel

Anhänger des Golfsports aufgepasst! Diese Veranstaltung gibt es nur zweimal im Jahr. Markieren Sie sich die St Andrews Golf Week besser rot im Kalender.
Die Ankündigung weckt so hohe Erwartungen wie die prestigeträchtigsten Modeschauen der Welt. Nur zwei Wochen im Jahr erhalten Amateur-Golfer Zutritt zum schottischen Golfplatz von St Andrews, einem der ältesten der Welt. 2016 öffnet er vom 10. bis 16. April und vom 16. bis 22. Oktober seine Pforten für das allgemeine Publikum. Für Spieler, die nicht die übliche Voraussetzung eines Handicaps von 24 für Herren und 36 für Damen mitbringen, handelt es sich um die einzige Gelegenheit, die „Wiege des Golfsports“ zu betreten.
Die Golfplätze von St Andrews sind unter der Bezeichnung „Links von St Andrews“ bekannt.
Foto: St Andrews Links Trust

Sonntägliche Ruhe

Der Old Course pausiert am Sonntag. Der Golfplatz schließt an diesem Tag für die Sportler und öffnet seine Tore für die Anwohner, damit diese über das „Green“ spazieren können. Diese Regelung wird nur bei sehr bedeutenden Ereignissen wie dem Finale des British Open ausgesetzt.

Die Buchungen füllen sich schnell für dieses Ereignis, das erstmals 1974 stattfand. Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt: 80 im April und 40 im Oktober. Für diejenigen, die dieses Jahr keine Eintrittskarte ergattern konnten, wurden bereits die Termine für die Veranstaltung im Jahr 2017 angekündigt. Die St Andrews Golf Week bietet die Gelegenheit, das Spielniveau durch Teilnahme an Perfektionierungsstunden zu verbessern, die von Profis des PGA, dem nordamerikanischen Golfzirkel, gegeben werden. Ist die Technik verbessert, ist es an der Zeit, diese in den täglich stattfindenden Einzel- und Teamwettbewerben auf die Probe zu stellen.
Die Eintrittskarte ermöglicht es, auf der bekannten Strecke, dem Old Course, zu spielen. In seiner über sechs Jahrhunderte währenden Geschichte haben hier grundlegende Figuren dieses Sports wie Severiano Ballesteros, Tiger Woods und Jack Nicklaus gesiegt. Neben dem mythenbehafteten Old Course bietet St Andrews vier weitere Strecken: The New Course, The Jubilee Course, Kingsbarns Golf Links und The Castle Course. Sie alle entziehen sich einem herkömmlichen Design sowie den architektonischen Einschränkungen und passen sich wie natürlich in die Natur ein.
Das britische Golfmuseum befindet sich, wie könnte es auch anders sein, in St Andrews.
Foto: St Andrews Links Trust
Die historische schottische Stadt setzt während der St Andrews Golf Week alles daran, den Bedürfnissen der Spieler nach Unterkunft, Verpflegung und Training gerecht zu werden. Oft verlängern die Sportler sogar ihren Aufenthalt, um die Umgebung zu genießen. Die Universität Saint Andrews ist die älteste Universität Schottlands. Hier studierte Prinz William von England. Die Kathedrale, heute eine Ruine, war früher der größte Tempel des Vereinigten Königreichs.
Auf dem Golfplatz in St Andrews hat 28 Mal das British Golf Open stattgefunden.
Foto: St Andrews Links Trust
Der Kontrast der grünen Golfplätze der „Wiege des Golfsports“ zum Blau des Meers und der Charme der alten Gebäude, machen St Andrews zu einem Ort, den man unabhängig davon genießen kann, ob man Golf mag oder nicht.

Verwandte Artikel

Nikon D5500

Eine Spiegelreflexkamera mit DX-Format für die Reise. Leichter, mit einklappbarem Touch-Screen und integriertem WLAN, um die Fotos einfach über das...

Der gefährlichste Weg der Welt

An den steilen Wänden der Schlucht Desfiladero de los Gaitanes in Spanien erbaut, wurde der verlassene Caminito del Rey schnell...

Die schönsten Resorts der Algarve

Der Süden Portugals von seiner exklusivsten Seite: Villen mit eigenem Pool, Restaurants mit Michelin-Stern und Terrassen mit Blick auf den...

Portree: die farbenfrohe misstönende Note

Farbe hilft gegen den grauen schottischen Himmel. In dem Fischerörtchen Portree wurde der Hafen deshalb in ein Postkartenmotiv verwandelt.