Mauritius

Der Traum jedes Abenteurers

Im Kostüm einer Karibik im Indischen Ozean, mit türkisfarbenem Wasser und weißen Stränden, verbirgt die Insel Mauritius ihr Versprechen auf zahlreiche Abenteuer.
A

ls die Holländer 1598 die Insel besiedelten, glaubten sie, den Garten Eden gefunden zu haben. Es mag fraglich erscheinen, wie eine Insel, die aus einer Vulkanhölle entstand, dem Bild eines biblischen Paradieses entsprechen kann, aber einem Urlaubsparadies kommt sie allemal gleich.

Fisherman in Tamarin Bay.
Das ehemalige Fischerdorf Tamarin Bay im Westen der Insel ist aufgrund seiner Wellen unter Surfern sehr beliebt.

Das Korallenriff rund um die Insel schützt vor Haien und Quallen

Aufgrund ihrer weißen Sandstrände, dem blauen Meer und den luxuriösen Resorts traditionelles Reiseziel für frisch Vermählte, verfügt die Insel Mauritius über ein aktives Tourismusangebot, das Abenteurer ebenso zufriedenstellen wird wie Sonnenanbeter.

Trou aux Cerfs crater lagoon from the air.
Der Krater Trou aux Cerfs in Curepipe ist ein schlafender Vulkan, der in der Zukunft erwachen kann.

Auf begrenztem Raum – 65 Kilometer von Norden nach Süden und 45 von Osten nach Westen – befindet sich eine Vielfalt an Landschaften, Klimata, Orografien, Flora und Fauna, die aus der Insel Mauritius ein privilegiertes Reiseziel macht. Dies umso mehr, da es nicht einmal gefährliche Tiere gibt. Die Schlangen, die man hier vorfindet, sind nicht giftig, und das Korallenriff schützt die stets warmen Gewässer der unberührten Strände von Trou aux Biches, La Cuvette, Mont Choisy, Péreybère, Grand Bay oder Flic-en-Flac vor Haien und Quallen.

Tee mit Rum

Die Zuckerrohrplantagen erstrecken sich über die gesamte Insel, während auf den Berghängen im Landesinneren Tee wächst, der gemeinsam mit dem aus Zuckerrohr gewonnenen Rum in die ganze Welt exportiert wird. Die Eleganz der Kolonialarchitektur des 19. Jahrhunderts auf der von Vanilleblumen umgebenen Plantage in St. Aubin oder der Domaine des Aubineaux, das Château de Labourdonnais mit seiner Rumbrennerei, und der Ausblick aus dem Restaurant der Teefabrik in Bois Cheri auf die von einer Lagune umgebenen Teeplantagen bilden einen idyllischen Rahmen, um die Herstellung dieser Produkte besser kennenzulernen.

Wir tauschen unsere Flipflops gegen Wanderstiefel, um all das, was Mauritius zu bieten hat, in vollen Zügen zu genießen. Man kann nicht einfach nur still sitzen bleiben und die Schönheit der Wasserfälle von Chamarel oder den Gran Bassin bewundern, wenn man im Nationalpark Black River Gorges die Möglichkeit zum Canyoning hat. Der Wanderweg Maccabee, dessen Name auch einen berühmten Aussichtspunkt bezeichnet, führt zum höchsten Gipfel der Insel auf 830 Meter Höhe, über Wälder, Schluchten und Wasserfälle des Parks. Dies ist nicht der einzige Gipfel, den man auf Mauritius zu Fuß, mit dem Pferd, im Quad oder im Geländewagen erklimmen kann. Die Piratenvergangenheit der gegenüber den Küsten von Madagaskar gelegenen Insel spiegelt sich in Namen von Bergspitzen wie “Der Leibwächter” oder “Drei Brüste” wider.

Beach on Mauritius
Die Siebenfarbige Erde entstand durch das Verschwinden der löslichen Elemente der Basaltlava und das Vorhandensein verschiedener Mineralien.

Der Wanderweg Moka, der von der Ortschaft La Laura bis zum Gipfel in Le Pouce führt, bietet einen herrlichen Ausblick auf die Hauptstadt Port Louis. Um ihr Ambiente, das Essen auf einem der lauten Märkte, eine Shoppingtour oder das Hafengebiet zu genießen, muss man zurück ins Tal kehren. Wer den bunten hinduistischen Tempel Ganga Talao und seine 33 Meter hohe Shiva-Statue kennenlernen möchte, die versteckt in einem Vulkankratersee liegen, muss dem Pilgerweg des Grand Bassin folgen. Eine weitere lohnenswerte Bergroute führt zum Gipfel des Le Morne Brabant, einem Basaltfelsen von mehr als 500 Metern Höhe, der sich auf einer Halbinsel im Südwesten von Mauritius befindet.

Chamarel waterfall.
Mauritius verfügt über 330 Kilometer Strand, die der gesamten Öffentlichkeit zustehen.

Zahlreiche Boote starten in der Bucht von Tamarin oder Le Morne zum Schwimmen mit Delfinen

Von seinem Gipfel aus lässt sich ein Teil der 330 Kilometer Strand bewundern, die die Insel umgeben. Abenteurer, die auf der Suche nach Faszination in Verbindung mit dem Meer sind, finden in der Gegend von Grand Baie zahlreiche Möglichkeiten, zum Beispiel für Parasailing oder Kitesurfen. Die üppige Meereswelt in der von Korallenriffen umgebenen Lagune lässt sich an Bord eines U-Boot ähnlichen Unterwasser-Scooters für ein oder zwei Personen ebenso erkunden wie bei einem Spaziergang im Tauchanzug über den Meeresgrund.

Riesenschildkröten

Neben dem Dodo und einigen Reptilien starben auch die einheimischen Riesenschildkröten von Mauritius aus, als die Kolonisten und mit ihnen andere Tierarten ankamen. Charles Darwin schlug vor, einige Exemplare der Riesenschildkröten von den Seychellen auf Mauritius anzusiedeln. Gegenwärtig kann man sie im Naturreservat Îlle aux Aigrettes und im La Vanille Réserve des Mascareignes Park sehen und anfassen. Sie leben hier gemeinsam mit Aldabara-Riesenschildkröten, 23.000 Insektenarten, Affen, Hirschen und ungefähr 2000 Nilkrokodilen. Die Krokodile kann man zwar nicht anfassen, aber es besteht die Möglichkeit, sie zu essen. Das Restaurant Hungry Crocodile serviert sie mit Vanillesoße, als Hamburger, mit Curry ...

Mit 83 Metern Höhe sind die Chamarel-Wasserfälle die höchsten der Insel.

Während die Suche nach dem Dodo, dem einheimischen flugunfähigen Vogel, der als ausgestorben gilt, erfolglos bleiben dürfte, muss das Sichten von Delfinen oder Walen keine Ausnahme sein. Zahlreiche Boote starten in der Bucht von Tamarin oder Le Morne zum Schwimmen mit Delfinen. Auch besteht die Möglichkeit zum Hochseeangeln auf hierfür ausgestatteten Booten, um einen Thunfisch, Speerfisch oder Hai zu fangen. Gemütlichere und ruhigere Ausflüge mit Motorboot, Fähre oder Katamaran führen zu den Inseln Des Deux Cocos, Aux Cerfs oder Aux Aigrettes im Blue Bay Marine National Park im Osten der Insel. Mag der Dodo auch ausgestorben sein, es bleibt ein Vergnügen, Mauritius zu entdecken.

Liste der SehenswürdigkeitenCompartir

Trou d’eau Douce
Rivière des Anguilles
Société Usinière de Bois Chér, Bois Chéri, Grand Bois
La Crete, Chamarel
Mahebourg Bay
Making of
Andere 6A-Passagiere
Federico Sánchez
Architekt
„Der Mensch existiert nicht nackt.“
Interview lesen >
Virgilio Martínez
Küchenchef und Unternehmer
„Lima ist zum Anbeißen“
Interview lesen >
Gaggan Anand
Küchenchef des Restaurants Gaggan
„Ich habe Bangkok nicht gewählt, das war Schicksal“
Interview lesen >