>>>Phang Nga, die Bucht der Geheimnisse

Phang Nga, die Bucht der Geheimnisse

Wir tauchen in die Bucht von Phang Nga ein. Ein unberührtes und wildes Gebiet, dem nicht einmal der Massentourismus seine Pracht entreißen konnte.
In der Andamanensee im Süden Thailands stoßen wir auf diese Traumbucht, die sich über 400 Quadratkilometer erstreckt. Die beste Art und Weise, sie kennenzulernen, ist eine Bootsfahrt entlang ihrer Höhlen, Steilklippen, Inseln, Inselchen und den kapriziösen, vom Meer geschaffenen Felsformationen.

Eine ihrer beliebtesten Inseln ist Ko Khao Phing Kan, aus deren türkisfarbenen Gewässern sich die imponierende senkrechte Insel Ko Tapu erhebt, deren wortwörtliche Übersetzung „Nagelfelsen“ lautet. Es handelt sich um eine Felsformation aus Kalkstein mit rund 20 Metern Höhe. Das Ganze bildet ein postkartenwürdige, bzw. besser noch, kinoreife Landschaft, da es sich um den ausgewählten Drehort für die Abenteuer von James Bond in ‚Der Mann mit dem goldenen Colt’ (1974) handelte. Es scheint, dass dieses Paradies auf Erden den Geheimagenten 007 nicht unberührt gelassen hat, denn er kehrte 1997 zurück, um ‚Der Morgen stirbt nie’ zu drehen.

Phang Nga, die Bucht der Geheimagenten

Vor ihrem Kinodebüt kannten nur wenige ihre Existenz. Aber nach der Premiere stieg nicht nur der Fremdenverkehr in der Gegend an, sondern sie ist heute als „James-Bond-Insel“ bekannt. Sie wurde zu einem der meistbesuchten Orte der Bucht, und das nicht nur aufgrund der Touristenmassen, die sich ihr nähern, um sich ein Foto mit Ko Tapu im Hintergrund zu machen, sondern auch durch die örtlichen Verkäufer, die ihre Postkarten, Muscheln und Ketten aus Haizähnen in der Hoffnung umhertragen, mit den ‚Farangs’ (so werden die Ausländer von den Thailändern genannt) Glück zu haben.

Eine weitere beliebte Aktivität ist ein Besuch der Höhlen mit dem Kajak. Neben der wunderschönen Landschaft, die sich dem Auge sofort offenbart, bezaubert Phang Nga auch im Inneren, wo Schätze in Form von Höhlen, Tunneln, Steilklippen und Lagunen verborgen liegen. Wenn es die Gezeiten erlauben, können diese Kalksteinhöhlen, die örtlich als „hongs“ bekannt sind, mit einem Führer erkundet werden.

 
Das schwimmende Dorf von Phang Nga

In den Wassern von Phang Nga finden wir auch Ko Panyi, ein malerisches Fischerdorf, das auf Zement- und Holzsäulen über dem Meer ruht. Diese Siedlung wurde von zwei muslimischen Familien damals im 18. Jahrhundert erbaut. Den Ursprung dieses einzigartigen Dorfes finden wir in den Gesetzen, die den Besitz von Ländereien ausschließlich auf die Bürger thailändischer Herkunft beschränkten.

Als Lösung wurde dieses schwimmende Dorf erbaut, das an allen Seiten außer einer in der Nähe eines Felsens von Wasser umgeben ist. Mit den Jahren wuchs es und es wurden eine Moschee mit goldener Kuppel und ein Süßwasserbrunnen erbaut. Heutzutage hat Ko Panyi rund 2000 Bewohner, die hauptsächlich von der Fischerei und dem Fremdenverkehr leben. Es handelt sich um den idealen Ort, um ein scharfes Gericht aus frischem Fisch und Meeresfrüchten zu genießen und die farbigen, immer offenen Häuschen zu betrachten.

Lassen Sie sich zuletzt von den Similan-Inseln erobern. Diese werden Sie sowohl außerhalb des Wassers als auch unter Wasser überraschen, denn sie gelten als einer der besten Tauchorte der Welt.

Verwandte Artikel

Einer speiste im Kuckucksnest

Oder besser gesagt, im Nest irgendeines tropischen Vogels, denn hier schlagen wir Ihnen vor, an einem Baum inmitten des thailändischen...