>>>Madrid: Liebe auf den zweiten Blick

Madrid: Liebe auf den zweiten Blick

Wenn du schon einmal in Madrid warst, müssen wir dich nicht überzeugen. Wer in die Hauptstadt reist, wiederholt die Reise gerne. Das ist eine Tatsache. Hier ist ein kleiner Leitfaden für diejenigen, die sich zum zweiten, dritten oder vierten Mal in Madrid verlieben möchten.
F

ür eine Rückkehr nach Madrid bedarf es keiner magischen Rituale: Kein Berühren des Fußes einer Statue, kein Werfen von Münzen in einen Brunnen, kein Schluck aus einer Quelle. Diejenigen, die die Stadt kennen, kommen wieder, ganz ohne Legenden oder Mythen. Es reicht aus, bei Sonnenuntergang auf einem der ‚Rooftops’ zu verweilen oder an einem Sonntag einen Aperitif in La Latina einzunehmen, dem Viertel mit der höchsten Konzentration an Bars und Restaurants: alle sechs Meter! Es ist leicht zu erahnen, dass es in der spanischen Hauptstadt noch viel zu sehen (und zu tun) gibt.

 

Solltest du bereits auf einer Terrasse auf der Plaza Mayor gesessen, dich an der Puerta del Sol verirrt sowie Goya, Velázquez und andere im El Prado besucht haben, so ist es an der Zeit, einen Blick auf die Agenda der Hauptstadt zu werfen. Sie ist das ganze Jahr über vollgepackt mit Angeboten für jeden Geschmack. Im Winter liegt der Schwerpunkt auf Lichtinstallationen und Weihnachtsevents. Den Christmas Garden des Königlichen Botanischen Gartens von Madrid solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen (bis 6. Januar).

 

Balkone im Viertel La Latina
In La Latina befinden sich einige altbekannte Bars der Hauptstadt, wie Casa Lucio – in der Cava Baja – und Los Caracoles.
Foto: Carlos Luján

Eine hervorragende Alternative zur Winterkälte bieten Konzertsäle und Theater, insbesondere die Musicals. Solltest du bei deinem ersten Besuch in Madrid im Rhythmus von „König der Löwen“ einen Ausflug in die Kindheit gemacht haben, kannst du jetzt mit „Ein Käfig voller Narren“ aus vollem Herzen lachen. Das sagen zumindest die Kritiker über diese musikalische Komödie vom Broadway. Die Theatergruppe La Cubana hat eine weitere Komödie auf dem Programm: „Adiós, Arturo“, während der sich das Teatro Calderón mit bunten Papageien füllt. Und wenn du auf die Klassiker nicht verzichten möchtest: Der Cirque du Soleil gastiert bis 5. Januar mit „Kooza“, einer besonderen Hommage an den traditionellen Zirkus, in einem Zelt unter den Bäumen der Casa de Campo.

 

Eine gute Möglichkeit, die Geheimnisse und Legenden Madrids kennenzulernen, ist eine Führung mit spezialisiertem Guide. Es gibt verschiedene Schwerpunkte – Stadtkunst, Gastronomie, historische Spaziergänge – oder nach dem jeweiligen Verkehrsmittel ausgerichtete Touren: mit dem Fahrrad, dem Segway oder sogar im Rolls Royce Cabriolet, ganz im Stil von Ava Gardner und Frank Sinatra. Die amerikanische Schauspielerin verliebte sich in Madrid (und seine Nächte). Wie ihr ergeht es vielen: Sie verließ Madrid, um zurückzukehren. Genau das tat sie – aber um 13 Jahre zu bleiben. Man sagt, dass sie nach der ersten Landung auf dem Flughafen direkt zum Museum El Prado ging.

Mercado de Motores
Auf dem Programm Madrids stehen auch Orte wie der Mercado de Motores, der einmal im Monat Handwerker, Designer und Künstler im Museo del Ferrocarril versammelt.
Foto: Carlos Luján

Solltest du eine zweite Reise in die Hauptstadt planen, empfehlen wir dir das Kunstmuseum Thyssen-Bornemisza oder das Museum Sorolla. Ersteres befindet sich im Paseo del Arte neben anderen Kulturräumen wie der Fundación Mapfre, dem CentroCentro und dem CaixaForum.

 

Das Museum Sorolla ist Teil der sogenannten „Museumshäuser“, die mit dem 5-Museen-Abonnement 5 Museos, Otro Madrid, besucht werden können. Dazu gehören die Museen für Kunstgewerbe, Cerralbo, Romanticismo und Lázaro Galdiano, die alle in alten Palästen oder Adelshäusern beherbergt werden. Hinzu kommen weitere Besuche außerhalb der klassischen Museen der Hauptstadt, zum Beispiel des kürzlich eröffneten Palacio de Liria, zu dessen Ausstellungsstücken unter anderem die erste Ausgabe von „El Quijote“ von 1605 sowie Werke von Tizian, Rubens und El Greco zählen.

Vertikaler Garten des CaixaForums
Das CaixaForum war der erste vertikale Garten Spaniens. Er hat eine Fläche von 460 Quadratmetern und besteht aus mehr als 15.000 Pflanzen.
Foto: Carlos Luján

Viele der Angebote sind Teil des Programms Vuelve a Madrid (Come back to Madrid). Die Initiative des Stadtrats verleiht ‚Madrid Points’ an diejenigen, die ihren Besuch in der Hauptstadt wiederholen,. Die Mitgliedschaft ist kostenlos: Einfach auf der Website registrieren, schon kannst du auf die Rabatte und Angebote zugreifen. Diese ändern sich und beinhalten verschiedenste Angebote wie ein Brunch auf der Pferderennbahn oder ein Upgrade auf dein Ticket zu „Billy Elliot El Musical“. Das individuelle Programm adressiert verschiedenste Besucher. Es gibt Flamenco-Shows, Rabatte in Geschäften wie Guitarras Ramírez, eine Tour durch die Stierkampfarena von Las Ventas, um das klassischste Madrid zu erleben, oder Rabatte auf ’Scape Rooms’, Wellness-Behandlungen und Kochkurse für diejenigen, die Madrid auf andere Weise kennenlernen möchten. Wenn du keine Zeit für all das hast, keine Sorge, du kannst jederzeit ein drittes, viertes oder fünftes Mal wiederkommen.

 

Willst du mehr? Wirf einen Blick auf die Profile von Visita Madrid auf Instagram und Facebook und entdecke, was dich in der Hauptstadt erwartet.

Verwandte Artikel

24 Stunden (durchgehend essen) in Madrid

In einer jahrhundertealten Cafeteria frühstücken, das beste Kartoffelomelett Spaniens genießen, eine Casquería probieren. Wähle zwischen einem Nachmittagssnack oder einem Tardeo...

Madrid – oder wie man in 24 Stunden einen Freundeskreis gründet

Sei es auf einem Markt in der Innenstadt, am Tresen einer Bar oder in der Schlange eines trendigen Nachtclubs, in...

In Madrid dauert die Weihnachtszeit länger

Nirgendwo auf der Welt hält der Geist der Weihnacht so lange an wie hier. Lichter, Feierlichkeiten und kulturelle Veranstaltungen füllen...

Die Geschichte zweier Städte

Der reinste Luxus. „Dreist und ideal“, sagt der Regisseur Pedro Almodóvar. Mal zeigt sie sich kosmopolitisch, dann lässt sie sich...