>>>#landscape für digitale Reisende
Foto: Foto: Dino Mehle

#landscape für digitale Reisende

Folgen Sie den Spuren dieser fünf reisefreudigen Instagrammer. Ihre Fotos bringen das Alltägliche zum Strahlen und jedes Reiseziel verwandeln sie in eine Hommage an die Schönheit und das Abenteuer.
D

ie Frage lautet nicht „warum wir reisen“, sondern „warum wir nicht mehr reisen“. Was für die meisten Menschen eine Utopie ist, machen andere zu ihrem Lebensstil. Schon möglich, dass der Grund hierfür die berühmte „Wanderlust“ ist, die einen dazu zwingt, nicht an einem Ort zu bleiben, oder vielleicht sind sie auch einfach nur mutiger.

Auf Instagram, „dem Netzwerk der Schönheit“ mit mehr als 400 Millionen aktiven Usern, finden Sie diese fünf Accounts, die unsere Smartphones in die große weite Welt verwandeln und uns zu einer Auszeit zwingen.

@true.living – Ljubljana, Slowenien

True Living „verspricht, nicht zu hipster zu sein” und trotzdem kann er es nicht ganz vermeiden. Dieser Account vereint Hunderte Bilder, die von Reisenden aufgenommen wurden, die beschlossen haben, mehr zu genießen, mehr zu reisen und ein authentischeres Leben zu führen. Diese eindrucksvollen Bilder zeigen die wahrhaften Nomaden des 21. Jahrhunderts. Ihr Besitzer, Dino Mehle (@hidemelon), ist ebenfalls auf Reisen. Als wir ihn nach dem Ursprung von True Living fragen, bestätigt er, dass er den Account öffnete weil „er von Künstlern, Fotografen und Abenteurern inspiriert wurde. Danach habe ich mich mit ihnen verbunden gefühlt und selbst angefangen, mich zu bewegen”. Angesteckt durch die von ihm geteilten Bilder hat er seine eigene Reise begonnen, von der Dominikanischen Republik bis nach Portugal.

https://www.instagram.com/p/BLgp4DKlO5H/?taken-by=true.living

@ravivora – Deutschland

Als selbstständiger Filmemacher und Fotograf ist Ravi Vora ein großer Geschichtenerzähler. Er ist ebenfalls der Urheber des Films „An Instagram Generation“ über die Erfahrungen verschiedener Künstler in diesem sozialen Netzwerk. Seine eigentümliche Sichtweise schenkt uns ein übernatürliches und mysteriöses Bild der von ihm besuchten Orte. In seinem Account finden wir sowohl Wildpferde in Kanada als auch Schlösser in Schottland. Seine Fotos sind voller ungewöhnlicher Farben, Nebel, Schimmer und Spiegelungen, die mit der Symmetrie spielen.

 

@mary_quincy – París, Frankreich

Als Mary Quincy mit der Erkundung ihrer Stadt Paris begann, lief sie jeden Tag 15 Kilometer und war glücklich, Fotos mit ihrem iPhone zu machen. Vor zwei Jahren machte sie diese Leidenschaft zu ihrem Beruf und legt seitdem ihren Fotoapparat nicht mehr aus der Hand. Dubai, Indonesien, Santorini und London sind nur einige der Orte, die man in ihrem Account sehen kann. In ihren Bildern zeigt sie friedliche Orte voller Licht. „Es gefällt mir, während einer Reise vor dem Morgengrauen aufzuwachen und einen menschenleeren Ort zu erkunden“, sagt sie. Ihre Fotos vermitteln diese Vitalität und Freude. „Ich habe mich noch nie so glücklich gefühlt, als wenn ich auf Reisen bin und neue Länder entdecke.“

https://www.instagram.com/p/BLsubiPDsVY/?taken-by=mary_quincy

@fosterhunting – New York, USA

Foster Hunting war ein junger Designer in New York mit einer vielversprechenden Zukunft, der alles hinter sich ließ, um drei Jahre lang die Welt in seinem Minivan zu bereisen. Heute lebt er in Washington in einem Baumhaus. Seine Momentaufnahmen sind Teil seines freien und sich in Bewegung befindlichen Lebensstils, den er dank seiner Arbeit als Fotograf und der Veröffentlichung des Buchs “Home Is Where You Park It Photo Book”, verlegt von Kickstarter, finanzieren kann.

Watching the rain showers come through last night

A photo posted by Foster Huntington (@fosterhunting) on

@benjaminhardman – Reikiavik, Island

Seine mystischen Landschaften von Island scheinen aus einer anderen Welt zu stammen, die Natur zeigt sich merkwürdig anders vor seinem Objektiv. Seine senkrechten Fotografien auf Instagram bieten eine andere Perspektive auf beliebten Reiseziele. Der Erfolg seiner Porträtreihe über seine in rosa gekleidete Freundin Amy mitten in einer Eislandschaft, trug zur Finanzierung von Projekten bei, die zum Erhalt Islands für zukünftige Fotografengenerationen und Abenteuerliebhaber dienen.

Verwandte Artikel

Lalibela: das äthiopische Jerusalem

In den Bergen von Lasta verbirgt sich die Klosterstadt Lalibela, deren Kirchen in den Vulkanstein geschlagen wurden. Sie symbolisieren das...

Das grüne Texas

Von Ranchs, Rodeos oder Cowboystiefeln werden wir in unserem Bericht über Texas nicht sprechen. Was dann noch übrig bleibt? Natur...

Kletterromantik

Das Freiklettern wurde in der Sächsischen Schweiz geboren. Denn wenn Kletterer mit ihren Fingerspitzen die Gipfel berühren, für die schon...

Ferien auf dem Bauernhof

Immer mehr Städter, müde vom stressigen Rhythmus der Stadt, fliehen in die Beschaulichkeit von Feldern und Ställen. Bauernhöfe sind der...