>>>„Keep calm and… sawadee krap“

„Keep calm and… sawadee krap“

Von der Abgeschiedenheit eines buddhistischen Tempels über eine Massage oder einen Besuch im Spa, bis hin zu einer Sonnenliege an einem paradiesischen Strand. Sich in Thailand zu entspannen ist ein Vorsatz an sich.
S

awadee krap“, willkommen in Thailand. Und immer mit einer singenden Stimme und einem Lächeln ausgesprochen. Genau diese Geste wird bei den Reisenden nicht nur von den Landschaften und Tempeln dieses Landes in Südostasien bestätigt, sondern auch von seinen Menschen und Bräuchen.

Thailand ist eines der attraktivsten Länder für alle, die meditieren und sich dem Buddhismus annähern möchten. Seine Tausende von Tempeln machen Thailand zu einem idealen Reiseziel, um sich auf der Suche nach Ruhe zurückzuziehen. In den meisten Tempeln, wie dem Wat Ram Poeng in Chiang Mai, werden Reisende mit Initiationsriten aufgenommen. Und wer nicht über die zehn bis fünfzehn Tage verfügt, die ein Rückzug dieser Art dauert, dem bieten andere Tempel wie der Wat Mahathat mitten in Bangkok flexiblere Studienzeiten.

Buddhist monk praying in a temple
Die meisten spirituellen Rückzüge erfolgen in absoluter Stille

Das Mekka der thailändischen Massage

Alle, die ihren Körper über die Reise hinaus verwöhnen möchten, können die Techniken der thailändischen Massage lernen. Im ganzen Land gibt es Schulen, die Kurse von ungefähr einem Monat anbieten. Das Mekka der Massagen ist die Thai Massage School Shivagakomarpaj, auch bekannt als „das alte Krankenhaus“ von Chiang Mai.

Für jene, die nicht die Notwendigkeit verspüren, dem Buddhismus auf den Grund zu gehen, kann ein Spa der beste Abschluss für eine Sightseeingtour durch die „Wats“ (Tempel) der thailändischen Hauptstadt sein. Die luxuriösesten Hotels rühmen sich mit eleganten Spas und den besten Entspannungstherapien. Viele eifern den alten buddhistischen Heiligtümern nach. Wie das Hydrotherapiezentrum des Hotels Mandarin Oriental, seines Zeichens ein guter Bekannter auf der Liste der besten Spas der Welt.

Auch außerhalb der Hotels bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, vor allen Dingen in Bangkok. Face Spa zum Beispiel findet seine Inspiration in der legendären Seidenstraße und verfügt außerdem über zwei Restaurants, eine Bar und eine Konditorei. Mit einer moderneren Dekoration denkt das Infinity Spa an die Reisenden und bietet besondere Pakete gegen den Jetlag, die „Körper, Geist und Seele verjüngen“.

Massage in a spa
Bei der traditionellen thailändischen Massage wird mit den Händen, Ellbogen, Knien und Füßen Druck ausgeübt

In vielen dieser Zentren wird die traditionelle thailändische Massage angeboten, auch wenn es nicht nötig ist, für dieses Vergnügen ein Spa zu besuchen. In den Straßen egal welcher Stadt Thailands, inklusive einigen Tempeln, werden preisgünstige Ganzkörper-, Fuß- oder Kopfmassagen angeboten … Einer der renommiertesten Orte ist der Tempel des liegenden Buddhas, Wat Pho, der sich damit rühmt, „Wächter“ der traditionellen thailändischen Medizin zu sein. Die meisten Masseure, wenn man sie darum bittet, passen die energische thailändische Massage an die Vorlieben derjenigen an, die nicht so viel Vehemenz gewöhnt sind.

A couple relaxing in a boat off the coast of Thailand.
Die Bootsausflüge sind ein Muss während eines Aufenthalts an den thailändischen Stränden
Foto: Turismo de Tailandia

 

Außerhalb des Rummels von Bangkok ist Thailand ein Tropenparadies. 25 Prozent der Fläche sind Wälder, weshalb ein Ausflug auf der Suche nach Ruhe und Frieden in der Reichweite aller liegt. Trekkings durch den Dschungel, Elefanten beobachten oder mit dem Kanu einen friedlichen Fluss erkunden, sind nur einige der häufigsten Aktivitäten in beinahe allen Nationalparks. Einer der beliebtesten ist der Doi Inthanon im Norden des Landes, ungefähr 100 Kilometer von Chiang Mai entfernt. Er verdankt seinen Namen dem höchsten thailändischen Berg, der sich auf 2565 Metern über dem Boden erhebt und den man mit einer Seilrutsche „überfliegen“ kann. Auch im Süden fehlt es nicht an Möglichkeiten. Mitten im Herzen des Nationalparks Khao Sok, mit einer Gesamtfläche von 739 Quadratkilometern, verbirgt sich der Cheow Lan See. Sich in einer seiner schwimmenden Holzhütten auszuruhen, ist eine herrliche Belohnung nach einem Ausflug durch den Urwald.

Thailand darf man nicht verlassen, ohne seine Strände zu genießen. Wer auf der Suche nach Erholung ist, sollte die überfüllten Partystrände wie Patong Beach auf der Insel Phuket oder Haad Rin auf Ko Pha Ngan besser meiden. Die Insel Koh Lanta, die man von Krabi aus erreicht, hält ihr paradiesisches und wenig überlaufenes Flair weiterhin aufrecht. Hier tragen das Rauschen des Meeres und eine gemütliche Liege genauso zur Entspannung bei, wie eine gute thailändische Massage.

 

Verwandte Artikel

Fröhliches (oder feuchtes) neues Jahr!

Das Songkran feiert den Beginn des neuen buddhistischen Jahres mit einer Wasserschlacht. Seien Sie darauf gefasst, beim Songkran, dem fröhlichsten...

Auf der Suche nach dem Ruhe-Tempel

In Bangkok kommt die Stadt nur im Inneren ihrer heiligen Stätten zur Ruhe, wo die Mönche mitten in der Nacht...

„Ich habe Bangkok nicht gewählt, das war Schicksal“

Die kulinarische Szenerie Bangkoks verändert sich. Wir interviewen zwei ihrer Protagonisten: Gaggan Anand, Küchenchef des besten Restaurants Asiens, und seine...

Die versteckten Tempel im Dschungel Thailands

Weniger bekannt als die touristischen Strände und Inseln im Süden, vereint der Norden Thailands den kulturellen Reichtum von Kambodscha, die...