>>>Kanada lädt zum Geburtstag ein

Kanada lädt zum Geburtstag ein

Folgen Sie dem Weg der roten Stühle – angefangen bei den Nationalparks – und entdecken Sie alles, was Kanada anlässlich seines 150. Jubiläums als Konföderiertenstaat zu bieten hat.
K

anada feiert eineinhalb Jahrhunderte als Konföderiertenstaat, aber das Land ist jugendlicher als seine Geburtsurkunde zeigt. Es hat zum Geburtstag zwei Hashtags (#Canada150 und #OnThisDay), ein Logo und eine App (Passport 2017) erstellt und feiert sein Jubiläum bereits in 19 Städten. Das Beste hebt sich Kanada aber für seine Partygäste auf: Bis Ende des Jahres bietet es Einwohnern und Touristen kostenlosen Eintritt zu den fast 200 historischen Sehenswürdigkeiten (171) und Nationalparks (46), die von Parks Canada verwaltet werden. Von den 14 Quadratkilometern des Georgian Bay Islands National Parks bis hin zu den 45.000 des größten Parks des Landes (und einem der größten der Welt), dem Wood Buffalo National Park.

Wo Dorothy in Oz der gelben Ziegelsteinstraße folgen musste, können Kanadabesucher dem Weg der roten Stühle folgen, die in den Parks aufgestellt wurden, um „die Natur an den schönsten und außergewöhnlichsten Plätzen des Landes genießen zu können“. Sie bieten die Aussicht auf türkisfarbene Seen, auf die schneebedeckten Berge von Banff in der Provinz Alberta, auf die Dünen und Felsenküsten aus rotem Sandstein auf Prince Edward Island, auf die eisigen Mealy Mountains nahe der Labradorsee …

Banff National Park.
Der Banff National Park ist der älteste Nationalpark Kanadas. Jährlich kommen rund drei Millionen Besucher hierher.

Montreal feiert doppelt

An den Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag zählt Montreal seit seiner Gründung bereits 375 Jahre. Eine der schönsten Aktivitäten zu diesem Anlass ist „Montréal Avudo“, eine Show mit Licht und Projektionen, die die Geschichte der Stadt zeigt. Sie findet bis zum 2. September direkt am Fluss statt.

Kanada, das ist reine Luft und unermessliche Natur. Fast neun Prozent seiner Fläche sind mit Süßwasser bedeckt. Man kann ein Flugzeug zum Ivvavik National Park am nördlichsten Punkt von Yukon besteigen und den arktischsten Teil des Landes erkunden, man kann nahe am Nordpol im Quttinirpaaq National Park über Gletscher wandern, oder man kann die nächtliche Aussicht von den Torngat Mountains bewundern und bei Sonnenaufgang nach Sallikuluk (Rose Island) wandern; die Wanderwege führen bis in den Torngat Mountains National Park, von dem aus man Eisbären beobachten kann.

 

Zu den vier schönsten Nationalparks gehört Kejimkujik, ideal für Kanutouren zwischen weißsandigen Stränden, Sümpfen und Lagunen. Der zweite ist der Rouge National Urban Park, in dem man Bio-Bauernhöfe und alte Indianersiedlungen besichtigen kann. Prince Albert ist der dritte; mit seinen Wassersportmöglichkeiten wie Wasserski und Wakeboard lockt er vor allem Abenteuerlustige an. Der vierte Vorschlag führt uns zum Kluane National Park and Reserve – eine Region der Extreme mit dem höchsten Berg Kanadas, dem 5959 Meter hohen Mount Logan.

Kluane National Park
17 der 20 höchsten Berge Kanadas liegen im Kluane National Park

Berge und Seen geben den Stab weiter an Toronto. Neben dem kostenlosen Zugang zu 150 architektonischen Sehenswürdigkeiten lädt die Stadt im September zu einer Ausstellung für zeitgenössische Kunst, bei der mehrere Künstler ihre Vorstellung von den Begriffen Identität und Nation präsentieren; Schlüsselelemente in einem Jahr, das, wie die Ministerin für Tourismus, Kultur und Sport Eleanor McMahon erklärt „die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der spannenden, kulturellen Vielfalt der Stadt ehrt“.

The Great Trail
The Great Trail bietet Strecken zum Spazierengehen, zum Fahrradfahren, zum Rudern, zum Skifahren und für Schneemobile.

Auch die Hauptstadt Ottawa lässt sich die Party nicht entgehen. Vom 7. bis zum 22. Juli gibt es hier die Sky Lounge – ein luftiges kulinarisches Erlebnis an Bord eines „fliegenden Speisesaals“, in dem man die besten Käse und Weine des Landes probieren kann. Ein weiterer bedeutender Termin ist der 1. Juli, der Unabhängigkeitstag. In diesem Rahmen wird die Kampagne „Canada 150&Me“ veranstaltet: 150 junge Kanadier reisen durch ihr Land und berichten von der „großen Herausforderung ihrer Generation“. Vom 6. bis zum 16. Juli findet außerdem das Sommerfestival von Quebec statt: elf Tage, zehn Bühnen und 250 Shows mit Künstlern wie Pink, Kendrick Lamar, Muse, The Who und Metallica.

Und Kanada möchte seine Gäste auch nach seinem Geburtstag nicht abreisen lassen. Deswegen hat das Land den längsten Wanderweg der Welt, The Great Trail, eingeweiht. 24.000 Kilometer durch das ganze Land, von einem Ende bis zum anderen. Lang genug, um bis zum 351. Geburtstag zu bleiben.

Verwandte Artikel

Der Eis-Karneval

Der Karneval von Quebec ist das größte Winterfest der Welt. Bei den rund 200 Aktivitäten können Sie den eisigen Temperaturen...

Baumhäuser für Erwachsene

Das Hotel Free Spirit Spheres bietet nur mutigen Gästen eine Unterkunft. Seine kugelförmigen Baumhäuser thronen über der grünen Landschaft der...

Fogo Island: vom Kabeljau zur Natur

In den 90er-Jahren lebte Fogo Island vom Fischfang. Von der Krise gebeutelt erfand sich die kleine kanadische Insel neu -...

Der längste Weg der Welt

Auf 24.000 Kilometer durchquert der Great Trails Kanada von einem Ende zum anderen – und verwandelt das Land in einen...