>>>Hochzeitstourismus: Heiraten auf Boracay

Hochzeitstourismus: Heiraten auf Boracay

Von den 7000 Inseln, die die Philippinen bilden, gehört Boracay zu denen, auf denen Sie sich niemals einsam fühlen. Die Insel hat sich zu einem traumhaften Reiseziel entwickelt. Der neueste Trend: Hochzeitszeremonien an einem der Strände.
D

as Eheversprechen auf einem Drachenboot. Die Feier am Strand. Ein Gymkhana von Gästen gegen Gäste wie bei einem Sommercamp. Kaviar statt Sandwiches essen. Das türkisfarbene Meer als Kulisse. Begrüßungscocktail, Blumenschmuck, Musik und Liebe. Auf Bali, an der Amalfiküste oder in der Karibik zu heiraten, ist nichts Besonderes mehr. Suchen Sie eine ausgefallene Destination für Ihr „Ja, ich will“? Dann nehmen Sie Boracay.

Die zehn Quadratkilometer große philippinische Insel ist eine der meist besuchtesten Inseln der Welt. Ihre Strände aus feinem, weißem Sand sind die beste Reklame und der letzte Schrei für Hochzeitsfeierlichkeiten. Viele Resorts bieten Hochzeitspakete mit allem Drum und Dran: von den Unterkünften für das Brautpaar und seine Gäste bis zum Feuerwerk als Abschluss der Zeremonie. Von der Ästhetik (die Stühle werden im Sand verborgen) bis zu den Gerichten – hier zählt jedes Detail: Statt der traditionellen Hochzeitstorte gibt es ein Schokoladensoufflé mit Gorgonzola mit der aufgeprägten Unterschrift der Braut und am Morgen danach wird ein „Post Wedding Brunch“ serviert. Eines der Hotels, die solchen Service anbieten, ist das Shangri-La Boracay Resort’s Spa, ein 5-Sterne-Komplex, der sich auf Hochzeiten spezialisiert hat. „Wir organisieren alles bis ins kleinste Detail, damit das Brautpaar sich um nichts kümmern muss und den besonderen Tag rundum genießen kann“, erklärt man uns. Boracay Beach Club, Discovery Shores Boracay und Fairways&Bluewater gehören ebenfalls zu den Anlagen, die Hochzeitsfeierlichkeiten unter dem Motto „Heirate im Paradies“ ausrichten.

Apartments Luxury, The District Borácay, Villa Caemilla, Henann Lagoon … auf Boracay gibt es Hunderte Resorts.

Genießen Sie die Farbenpracht des Dinagyang-Fests

Wenn Sie am vierten Sonntag im Januar auf den Philippinen sind, sollten Sie das beliebte Dinagyang-Fest nicht verpassen. Mit den Umzügen durch die Stadt Iloílo auf der Insel Panay, bei denen farbenfrohe Verkleidungen getragen werden, wird an die Ankunft der malaiischen Immigranten erinnert.

Vom Rucksackreisenden zum Pauschaltouristen

Vierhundert Unterkünfte gibt es auf dieser 300 Kilometer südlich von Manila gelegenen Insel. Jede Einzelne hat ihre eigene Geschichte, die der Entwicklung des Tourismus auf Boracay. Das „Casa Pilar“ ist ein Beispiel: Es begann 1986 als kleine Anlage mit sechs Häuschen, heute sind es über achtzig

In den 80er-Jahren war Boracay vor allem bei Rucksackreisenden beliebt, aber schnell kam die Insel auch bei Pauschaltouristen in Mode. Es sprach sich herum, dass die Strände von Boracay zu den schönsten der Welt gehören. Heute will man sie als Hochzeitsdestination vermarkten. „Wir sind sehr daran interessiert, die Philippinen als Hochzeitsdestination zu fördern, vor allem Cebu und Boracay. Wir stellen Pauschalangebote für Hochzeiten zusammen, die Hotels, die Organisation des Events und die Visa für die Gäste beinhalten“, erklärt der Direktor für Marktentwicklung der Tourismusbehörde.

Rot, Orange und Pink: Zu den unvergesslichen Erlebnissen gehören die Sonnenuntergänge am Strand.

White Beach bietet vier Kilometer Strand mit kristallklarem Wasser und Korallenriffen. Von den rund dreißig Stränden ist er der bekannteste. Auch Bulabog Beach ist verlockend. Zweieinhalb Kilometer Strand, ein Korallenriff und das Zentrum des Wassersports, perfekt für Kite- und Windsurfer. Er liegt in Barangay Yapak, dem reichsten der drei Distrikte, auf die sich die Stadt aufteilt. Die anderen beiden sind Barangay Balabag und Barangay Manoc-Manoc. Bekannt sind sie aber besser unter den Namen Station 1, Station 2 und Station 3. Letztere ist das „alte“ Boracay, der am wenigsten für den Massentourismus erschlossene Bezirk.

Das Eheversprechen am Strand ist in Mode. Duchaus von Vorteil ist auch, dass die Braut im Sand keine High Heels tragen kann.

Segeln auf den traditionellen „Paraw“ mit Bambusmasten, Tauchen, Kitesurfen, Gleitschirmfliegen und Golfen sind weitere Freizeitangebote auf Boracay. Der Tourismus auf dieser Insel scheint unaufhaltsam. Aus den USA kommen jedes Jahr 700.000 Urlauber, aus China 500.000 gefolgt von Europa mit rund 400.000 Gästen. Auf Boracay muss man einfach „Ja, ich will“ sagen.

Verwandte Artikel

Die Oasen der lateinamerikanischen Sahara

Nicht alle Tage findet man Wasser in der Wüste. Der Nationalpark Lençois Maranhenses ist während der Monate Mai bis Oktober...

Antigua und Barbuda … und verheiratet

Worin liegt das Geheimnis, dass dieses Land die höchste Eheschließungsrate der Welt aufweist? Entdecken Sie die Verführungskraft dieses „Liebesnests“ in...

Wo Robinson Crusoe Tourist wurde

Piraten, Schätze, Gefangene, Verbannte und Kolonisten - darüber schrieb Daniel Defoe am liebsten. Auf die Spuren von Robinson Crusoe, seiner...

Hundeurlaub

Vom Alltag abschalten, gut essen und in einem Luxus-Spa entspannen. Finden Sie, dass Sie das verdient haben? Dann gilt das...