>>>Formentera: Der Garten Eden ist das ganze Jahr geöffnet
Foto: www.belugavela.com

Formentera: Der Garten Eden ist das ganze Jahr geöffnet

„Willkommen im Paradies“ lautet der Slogan von Ses Illetes. Und rühmt sich damit, weil er es kann. Der berühmteste Strand Formenteras kombiniert Dünen mit feinem weißen Sand und kristallklaren Gewässern.
E

in durchsichtiges Blau; ein unvergesslicher Strand; seine Rettungsschwimmer müssen denken, dass sie den besten Job der Welt haben; der größte Schatz der Insel; die spanische Karibik; kristallklare Gewässer; ein traumhafter Ort; ein Wunder der Natur …“ So beschreiben die Internetbenutzer Ses Illetes, den berühmtesten Strand Formenteras.

Eine noch unberührte Umgebung rund um den Naturpark Ses Salines, vier Kilometer von der Ortschaft Savina entfernt, an deren Hafen die meisten Schiffe mit Touristen landen. Auf der Halbinsel Es Trucadors zwischen Punta des Pas und Platgeta des Carregador kennzeichnet sich dieser 450 Meter lange Strand durch seine Dünen. Dem weißen und feinen Sand schließen sich die kristallklaren Gewässer an, die unter Tauchern zu den am meisten gefragten gehören.

Als eine der besten Inseln der Balearen erachtet, hat sie jedes Jahr einen sicheren Platz in den Rankings der schönsten Strände der Welt. Außerdem bieten die milden Temperaturen der Insel und ihre 3000 Sonnenstunden pro Jahr die Möglichkeit, die Insel vor und nach den lebhaften Sommermonaten zu genießen, wenn Leonardo DiCaprio, Kate Moss oder Valentino mit ihren Jachten alle Blicke auf sich ziehen.

Submarinistas en Formentera.
Die Schulen stellen die notwendige Ausrüstung für die Tauchgänge bereit.
Foto: www.belugavela.com

„Flower Power“ in ihrer Essenz

Die Balearen bewahren immer noch ihr Hippy-Flair, für das sie bekannt wurden, doch muss man es suchen. Die alten Zeiten kann man mit dem Workshop „Hip&Love“ auf Formentera in Erinnerung rufen, bei dem man Blumenkränze bastelt. Es gibt mehrere Zentren, die ihn auf der Insel anbieten und sich selbst als die „Wiege des Flower Powers“ bezeichnen.

Ihre mit Posidonia oceanica oder Neptungras bedeckten Meeresgründe gehören aufgrund ihres natürlichen und landschaftlichen Reichtums zum Weltkulturerbe. Ein Unterwasserfarbenspiel, das dank dieser im Mittelmeer heimischen Pflanze entsteht, die mit langen Blättern, Blüten und sogar Früchten wächst. Außerdem dient sie als Unterschlupf für Meerestiere wie Schildkröten und kontrolliert die Kontamination.

Mehrere Unternehmen bieten die Möglichkeit, mit dem Tauchsport zu beginnen, oder aber auch bereits erlernte Techniken zu verbessern. Eine Aktivität, die äußerst interessant für die ganze Familie sein kann (Kinder können ab acht Jahren das Tauchen lernen). „Wir kennen Formentera wie unsere Westentasche, zu Land und zu Wasser“, rühmt man sich bei Blue Adventure, einem Unternehmen, das diesen Service mit zahlreichen Tauchgängen an der Steilküste, in geschützten Buchten oder Wrackteilen anbietet.

Barco por Formentera.
Die Kreuzfahrten dauern für gewöhnlich ein Wochenende in der Nebensaison (Mai, Juni und Ende September).
Foto: www.belugavela.com

Neben einem Tauchgang lohnt es sich auch, ein Boot für einen Ausflug zu mieten. Belugavela ist eines der Unternehmen, das diese Möglichkeit anbietet. Zum Angebot gehört, die Gewässer der Insel mit einem Jachtcharter an Bord der Bavaria 49 zu erkunden, ein Schiff von 15 Metern Länge. Mit diesem Schiff kann man selbst entscheiden, in welcher Bucht man schwimmen oder schnorcheln möchte. Ein Ausflug über das Meer, bei dem man laut Unternehmen die Steilküste, Unterwassertunnel, versunkene Schiffe und Höhlen entdecken kann.

Ebenso besteht die Möglichkeit, sich im „Deep Board“ zu versuchen, einer Aktivität, die dafür bekannt ist „unter Wasser zu fliegen“ und darin besteht sich an einem Brett festzuhalten und mit einem Motorboot durch das Meer ziehen zu lassen, um seine Kraft zu spüren.

Cabo Barbaria.
Cabo Barbaria ist der südlichste Punkt der Balearen.
Foto: Naeblys / Shutterstock.com

Nach so viel Aufregung lohnt es sich, eine Pause einzulegen und den Ausblick an zwei idyllischen Orten zu genießen. Einer ist die kleine Insel S’Espalmador, die nur mit dem Boot erreichbar und ebenfalls Teil des Naturparks Ses Salines ist. Der andere Ort ist Cabo de Barbaria, der zum Naturgebiet von besonderem Interesse erklärt wurde. Neben einem alten Leuchtturm kann man auch das Highlight an diesem Ort besuchen, die Cova Foradada, eine Höhle im Boden, die in einen unterirdischen Gang führt. Sie zu verlassen und auf den Balkon zu treten, der sich zum Meer hin öffnet, ist der Beweis, wie nah man auf Formentera dem Paradies sein kann.

Verwandte Artikel

Menorca und die Rückkehr zur Langsamkeit

Wohlbefinden für Körper und Geist, Detox-Urlaube, bei denen man von der Routine, vom Alltagslärm abschalten kann. Mit einem klaren Plädoyer...

Serra de Tramuntana, Inspiration in der Höhe

Es scheint fast eine Schande, über Mallorca zu sprechen und ihre Strände nicht zu erwähnen. Aber das ist es nicht....

Balearen: Weine aus Sonne und Wasser

Sie sind keine Rioja oder Ribera und das haben sie auch nicht nötig. Die Weine der Balearen bedienen sich der...

Shopping „Made in Baleares“

Bei der Abreise bleiben uns nicht nur Landschaften in Erinnerung. Von den Balearen nehmen wir Sandalen, Keramiken und Souvenirs eines...