>>>Festivals als Nahrung für die Seele

Festivals als Nahrung für die Seele

Manchmal braucht der Körper (aber vor allem auch die Seele) eine andere Art Party. Gelegenheiten, bei denen laute Musik durch den Klang der eigenen Atmung ersetzt wird.
L

ady Gaga praktiziert es im Tanga auf einem Paddlesurfbrett und Gisele Bündchen am Strand, wie Instagram weiß; Naomi Campbell an Deck einer Jacht und Miranda Kerr im Flugzeug. Yoga ist offiziell eine Religion, und die treuesten Anhänger geben sich nicht mehr mit den spirituellen Retreats zufrieden – sie nehmen es in ihren Festivalkalender auf.

Zusammen mit Aktivitäten rund um das persönliche Wohlbefinden verbessern diese Festivals die Fähigkeiten jedes Yogis und helfen dabei, den Weg zu genießen. Meditations-Retreats wollen mehr und bieten Musik, Konferenzen und andere Aktivitäten an, um Menschen mit einem gemeinsamen Ziel anzulocken: Balance zu finden.

Mit einem Camp, das ganz auf die Bedürfnisse der Yogis ausgerichtet ist, bietet Wanderlust ein umfassendes Erlebnis.
Foto: Julianne Lesinski

Balance auf dem Wasser

Für erfahrene Yogis bieten diese Festivals Paddle Board Yoga oder SUP-Yoga an. Dabei werden die Hatha-Yoga-Übungen auf einem Surfbrett ausgeführt.

Wanderlust hat gerade sein 5. Jubiläum als Organisator der größten Yoga-Events der Welt gefeiert. Eine echte Institution für Erlebnisse, die Yoga mit dem Kontakt mit der Natur verbinden. Musik ist der Herzschlag dieser Festivals, viele Sessions werden von DJs begleitet, und es gibt Meditationen mit Livemusik; akustischer natürlich.

Die Veranstaltungen finden mitten in der Landschaft statt, Teilnehmer können in den Sonnenuntergang spazieren, Fahrrad fahren oder im Wald meditieren. Vom 22. bis zum 25. Juni findet in Stratton, (Vermont, USA) die nächste Ausgabe solch eines Festivals statt, eine Gelegenheit herauszufinden, dass der „wahre Norden“ nicht das Ziel, sondern ein Weg ist, eine Reise zum Sinn des Lebens.

Grupo practicando yoga en Bali Spirit Festival
Das Bali Spirit Festival vermittelt die hinduistische Philosophie über das Konzept des Tri Hita Karana.
Foto: Kari Heese

Vom 19. bis zum 26. März findet das Bali Spirit Festival statt. Es basiert auf dem balinesischen Konzept des Tri Hita Karana, was so viel bedeutet wie im Einklang mit unserer spirituellen, sozialen und natürlichen Umgebung zu leben. Livemusik, Aktionen für Kinder, Meditationen, Wanderungen und viel Yoga auf einem Festival, das die holistische Suche nach dem Wohlbefinden feiert.

Im gleichen Sinn, wenn auch etwas urbaner, definiert sich das The Groove Yoga Festival als „eine Feier der Bewegung, der Musik und der Gemeinschaft“. Eine Maxime, die sich bei einem Wanderfestival mit Veranstaltungsorten auf der ganzen Welt – von Kanada bis Nepal – manifestiert. Die nächste Ausgabe findet vom 20. bis zum 22. Oktober in Hamburg statt. Man braucht nur eine Yogamatte und eine Flasche Wasser, um Teil dieser Gemeinschaft zu sein.

Bei den Festivals für die Seele ist Yoga der Motor. Ein Ort, an dem man sich selbst findet, Körper und Geist wieder auflädt und Leute mit einer ähnlichen Lebensphilosophie kennenlernt, sogar solche, die sich Lady Gaga nennen.

Verwandte Artikel

Natürliche Psychoanalyse in den österreichischen Alpen

Der Kontakt mit der Natur ist gut gegen Depressionen, das ist wissenschaftlich bewiesen. Die Österreicher wenden diese Variante der freudianischen...

Mit fünf Sternen unterwegs auf den Schienen

Nie war es so offensichtlich: Der Weg ist das Ziel. Insbesondere wenn dieser Weg mit einer der exklusivsten Eisenbahnen der...

Ferien auf dem Bauernhof

Immer mehr Städter, müde vom stressigen Rhythmus der Stadt, fliehen in die Beschaulichkeit von Feldern und Ställen. Bauernhöfe sind der...

Tomorrowland: eine Einladung zum Träumen

Es wäre das Wunderland für die zwanzigjährige Alice und die Schokoladenfabrik für Charlie. Willkommen zum Boom, willkommen im Tomorrowland, dem...