>>>Die Mutter aller Flüsse

Die Mutter aller Flüsse

Sechs Länder, 4000 Jahre Geschichte und Heimat für 60 Millionen Menschen. Der Mekong hält unzählige Legenden an seinen Ufern bereit.
In China wird der Mekong „turbulenter Fluss“ genannt, in Laos ist er die „Mutter aller Flüsse“. Dank der unzähligen Tempel an seinem Ufer ist der Mekong auch als „Fluss Buddhas“ bekannt. Eine Kreuzfahrt auf diesem Fluss ist ein Erlebnis, das die Sinne verführt und die Seele befreit. Das Befahren des gesamten Mekong dauert mehr als 40 Tage. Wenn Sie aber eine achttägige Route wählen, bereisen Sie bereits bis zu vier Länder.
Die Boote, die den Mekong befahren, sind nicht groß. Allerdings sind sie bequem und luxuriös.

Der Fluss der neun Drachen

In Vietnam wird der Mekong „Cuu Long“ genannt, „der Fluss der neun Drachen“. Sein Name leitet sich von den neun Armen ab, in die sich der Fluss teilte, bevor er in das Südchinesische Meer mündete. Heutzutage hat er nur noch sieben Arme.

Die Routen flussaufwärts beginnen in der Regel in Laos, einem Land, in dem 60 Prozent der Bevölkerung der buddhistischen Religion angehören. Ein Besuch der „Wat“, der Gebetszentren, ist damit Pflicht. Die Stadt Luang Prabang taucht als erste am Flussufer auf. Ihre 32 Tempel und Bauten im französischen Kolonialstil überzeugten die UNESCO: Luang Prabang wurde im Jahr 1995 zum Weltkulturerbe erklärt.
Dem Lauf des Flusses folgend, treffen Sie auf das größte religiöse Gebäude der Welt. In den tropischen Wäldern im Norden Kambodschas versteckt liegt Angkor, „die Stadt des schlafenden Waldes“. Bis zum 15. Jahrhundert war sie die Hauptstadt des Landes und beherbergt den Tempelkomplex Angkor Wat – das größte Beispiel der Architektur des Khmer-Reichs. Dieser große Gottestempel ist für das Land Kambodscha von solcher Bedeutung, dass er sogar auf dessen Flagge abgebildet ist.
Der Mekong durchquert sechs Länder: China, Myanmar, Laos, Thailand, Kambodscha und Vietnam.
Die Flussreise wird bis Vietnam fortgesetzt. An dem Punkt, an dem sieben Flussarme zusammenlaufen, findet der schwimmende Markt Phung Hiep statt. Dort wird es schwierig, zu erkennen, wo das Wasser endet und das Land beginnt, denn Tausende kleine Boote sind mit frischem Obst und Gemüse aus der Saison beladen. Sie sind eines der wichtigsten Symbole des Mekong. Dieser Fluss ist nicht nur lebenswichtig für den Handel in diesem Gebiet, von ihm hängt auch die Reisernte ab. Er ist deshalb auch unter dem Spitznamen „Speisekammer Vietnams“ bekannt.
Mit einer geschätzten Länge von 4880 Kilometern ist der Mekong der achtlängste Fluss der Erde.
Das Kreuzfahrtschiff des Anbieters Pandaw navigiert das obere Einzugsgebiet des Mekong bis China, wo Sie den Tropischen Botanischen Garten von Menglun besuchen können. Er ist einer der bedeutendsten natürlichen Forschungszentren Chinas. Der botanische Garten beherbergt spannende Arten, wie das „dancing grass“, eine Pflanze, die sich zum Rhythmus der Musik zu bewegen scheint.
Allein durch das Beobachten der Menschen an den Ufern und dem Entdecken der Geschichte der Dörfer am Mekong, versetzt uns diese Flussreise mehrere Jahrhunderte zurück in die Vergangenheit.

Verwandte Artikel

Eine prähistorische Insel in den Wolken

Zwischen Brasilien und Venezuela erhebt sich der Berg Roraima, ein prähistorischer Tafelberg mit natürlichen Hotels und Jacuzzis, von denen man...

„Die Isle of Skye ist einer der besten Orte der Welt zum Biken“

Über 200 Millionen Mal wurde er auf Youtube aufgerufen. Egal ob auf einer Klippe, in den Straßen seiner Heimat Dunvegan...

Yorkshire, die Heimat der Brontës

Seit der Geburt von Charlotte Brontë sind 200 Jahre vergangen, aber die Moore im Norden Englands denken noch immer voller...

Das afrikanische Surfparadies

Beim Surfsport zeigt sich Marokko von seiner alternativen Seite. Die 3500 Kilometer lange Küste mit den berühmten großen, rechtshändigen Wellen...