>>>Die magischen Dünen von Genipabu

Die magischen Dünen von Genipabu

Sie können so oft hingehen, wie Sie wollen, aber es wird nie dasselbe sein, denn die Dünen dieser Oase verändern sich täglich mit dem Wind. Ein Grund mehr, zurückzukehren!
Lassen Sie sie uns vorstellen: Wir befinden uns in Brasilien, dem Land des Caipirinha, des Karnevals und der winzigen Bikinis. Und obwohl es natürlich auch an den Stränden Sand gibt, sprechen wir hier von ganz enormen Mengen. An der Nordküste befindet sich der ökologische Fremdenverkehrspark der Dünen von Genipabu. So ausgedrückt klingt es nicht besonders anziehend, aber wir garantieren Ihnen, dass es einer Achterbahn aus Sand am nächsten kommt. Oder besser gesagt, mehreren Achterbahnen aus Sand, denn die Dünen wandern und der Wind formt sie nach seinem Gutdünken, damit Ihnen die Fahrt niemals langweilig wird.

Genipabu oder Jenipabu

Nach Auffassung der Brasilianischen Akademie für Sprache muss es mit „j“ geschrieben werden, da es sich von „jenipa-bu“ ableitet, einem Wort der Eingeborenen, das „Jenipapo essen“ bedeutet. Dennoch verwenden die Einheimischen und Medien „Genipabu“, welches der Name ist, mit dem die Stadt eingetragen wurde.

Am unterhaltsamsten ist eine Fahrt mit dem ‚Buggy’ durch die 1172 Hektar Gelände (wir sagten bereits, dass es viel Sand gibt). Eine solche Tour können Sie mit mehreren Unternehmen oder direkt in Ihrem Hotel buchen. Vor dem Start wird Sie der Buggy-Fahrer fragen, ob Sie Ihre Fahrt „com ou sem emoção“ (mit oder ohne Aufregung) erleben wollen. Gleich, für welche Variante Sie sich entscheiden, kommen Sie auf jeden Fall in den Genuss der Wüstenlandschaft. Falls Sie jedoch die Option „mit Aufregung“ wählen, erleben Sie einen Tag voller Adrenalinschübe auf vier Rädern. Oder ohne Räder, denn die akrobatischen Künste des Fahrers lassen Sie durch Bodenwellen und nicht zu verachtende Höhen von bis zu 30 Metern zwischen den Dünen fliegen. Halten Sie sich gut fest, denn auf der wilden Fahrt machen Sie senkrechte Sprünge von fast 90 Grad, und selbst wenn Sie sich am Tag danach an alle Aufschläge auf dem Sitz erinnern werden, sind wir sicher, dass es sich gelohnt haben wird und dass Sie dieses Erlebnis gerne wiederholen möchten. Vor allem ist es ein unwiederholbares Erlebnis, denn die Dünen werden den Ort gewechselt haben. Für Ihre Sicherheit denken Sie bitte daran, dass das Fahrzeug von Setur zugelassen sein muss, der offiziellen Organisation, die für diese Aktivität im Bundesstaat zuständig ist.
Zwischen den riesigen Dünen aus weißem Sand erscheint eine von üppiger Vegetation umgebene Lagune, denn in jeder Wüste, die etwas auf sich hält, darf eine Oase nicht fehlen. Die Lagune von Genipabu ist ein idealer Ort, um zwischen Sprung und Sprung eine Pause einzulegen und ein Bad zu nehmen. Früher umfasste dieses Erlebnis das ‚Skibunda’, das darin bestand, auf einem Holzbrett als Schlitten in die Lagune hinabzufahren. Dies wurde jedoch verboten, um den Ort zu erhalten. Da wir noch genug Adrenalin in Reserve haben, geht die Fahrt mit unserem ‚Buggy’ weiter. Auch wenn dieses Fahrzeug nicht die einzige Möglichkeit ist, die Wanderdünen zu genießen. Er ist weder so schnell noch hüpfend, aber dafür einer echten Wüstenszene würdig: ein Ausritt auf dem Dromedar, ganz im Stil von Lawrence von Arabien.
Viele der Ausflüge umfassen außerdem weitere Stopps, wie die Lagune von Jacumã, wo Sie sich mit dem ‚Aerobunda’ vertraut machen können, einer Seilrutsche, bei der Sie am Ende ins Wasser fallen, und die Lagune von Pitangui, die sich ideal für ein Essen im Freien eignet, denn die Tische der Bars stehen direkt am Ufer, wo Sie Ihre Füße ins Wasser hängen können.

Verwandte Artikel

Die Inseln am Ende der Welt

Mitten im Pazifischen Ozean liegen die Marquesas-Inseln wie Splitter einer verlorenen Welt. Hier gibt es keine paradiesischen Resorts, aber Orte,...

Lalibela: das äthiopische Jerusalem

In den Bergen von Lasta verbirgt sich die Klosterstadt Lalibela, deren Kirchen in den Vulkanstein geschlagen wurden. Sie symbolisieren das...

Rio 2016 läuft sich warm

Die Olympischen Spiele finden zum ersten Mal in Südamerika statt. Im brasilianischen Rio de Janeiro bereitet man sich darauf vor,...

Coober Pedy: Leben unter der Erde

Nachdem die Forty-niners die „goldene“ Erde Kaliforniens aufgerissen hatten, entfesselte das australische Outback ein anderes, leiseres Fieber, das des Opals.