>>>Die andere mexikanische Riviera
Foto: Oficina de Convenciones y Visitantes de la Riviera Nayarit

Die andere mexikanische Riviera

Mexiko hat zwei Rivieras. Die karibische Riviera Maya und die etwas ruhigere Riviera Nayarit am Pazifik. Puerto Vallarta ist das Tor zu geheimen Stränden, unberührter Natur und archäologischen Ruinen.
D

ie Passagiere eines der Kreuzfahrtschiffe, die täglich in Puerto Vallarta im mexikanischen Pazifik vor Anker gehen, kehren nach einem Tag am Strand oder auf den Märkten in ihre Kajüten zurück, oder vielleicht nachdem Sie einen Ausflug gemacht haben, um Wale zu beobachten. Sie folgen ihrer Route und haben kaum das Paradies der Riviera Nayarit entdecken können. 300 Kilometer bergige und wild bewachsene Küste der Cortés-See, die von Nueva Vallarta bis nach San Blas reicht. Wo man ihre Inseln und Mangrovenwälder erkunden kann, um die unterschiedlichsten Tierarten zu beobachten oder um buntes Kunsthandwerk der „huichol“ Tradition zu erwerben.

Die Anhänger des Surfens waren die ersten, die sich bis nach Sayulita wagten, ein kleines Dorf mit gemütlichem Flair und kopfsteingeplasterten Straßen sowie perfekten Wellen, nur 30 Minuten von Puerto Vallarta entfernt. Die Gefahr liegt darin, sich von den Cocktails mit Kokosnuss und Tequila berauschen zu lassen und sich dadurch die wichtigste archäologische Fundstätte im Westen Mexikos entgehen zu lassen. Los Toriles ist nicht so beeindruckend wie Teotihuacán, doch da es nicht so viele Besucher anlockt, ist es viel leichter sich wie Indiana Jones zu fühlen und die runden Pyramiden und prähispanischen Ruinen zu entdecken. Es ist ein wichtiger Ort, um die mesoamerikanischen Kulturen zu studieren, genau wie die Inselstadt Mexcaltitán de Uribe, die man mit einem Boot von La Batanga aus erreicht. Sie war der erste Versuch der Azteken ihr Imperium auf dem Wasser zu errichten und die Vorgängerin von Tenochtitlán, das Jahrhunderte später entstand.

Outdoor terrace at Sayulita restaurant
Die Häuser in Sayulita zeigen sich in bunten Farben und sind mit lokalem Kunsthandwerk verziert
Foto: Oficina de Convenciones y Visitantes de la Riviera Nayarit

Von Walen und Männern

Die Cortés-See an der Küste der Riviera Nayarit ist aufgrund ihrer atemberaubenden Meereswelt bekannt. Man kann das ganze Jahr über mit Walhaien schwimmen, beim Tauchen Rochen und Schildkröten beobachten oder im Winter einen Bootsausflug machen, um Buckelwale zu sichten.

Genau wie die Riviera Maya, das bedeutende Tourismuszentrum an der Karibikküste, bietet die Riviera Nayarit jedwede Art von Freizeit- und Sportmöglichkeiten, von Golfplätzen bis hin zu Angelausflügen, Kitesurfen und Polo und verfügt über zahlreiche ruhige Strände. Am Hafen von La Cruz de Huanacaxtle gibt es mehr als 350 Ankerplätze, eine Schiffswerft und sogar einen Markt mit Meeresfrüchten.

Chacala und Bucerías haben den malerischen Charakter eines Fischerdorfes aufrechterhalten. Ihre mit Palmen gesäumten Strände eignen sich perfekt für einen Spaziergang oder zum Schnorcheln. Im Hintergrund erhebt sich der Dschungel, der von Ozeloten, Vögeln und Nasenbären bewohnt wird. Die Halbinsel Punta Mita ist das Reiseziel mit den luxuriösesten Dienstleistungen, Hotels und Spas von renommierten internationalen Ketten, die von Lady Gaga oder den Kardashian besucht werden.

Fishing boats in Chacala bay.
Die Zutaten für die beliebten Fisch-Tacos in Chacala findet man ganz in der Nähe
Foto: Oficina de Convenciones y Visitantes de la Riviera Nayarit

San Blas ist dank der Vielfalt der Lebensräume mit Mangrovenwäldern, Feuchtgebieten, Stränden sowie Pinien- und Eichenwäldern einer der besten Orte zur Vogelbeobachtung. Außerhalb von San Blas in La Tovara kann man ebenfalls zahlreiche Krokodile finden und der Strand Playa Las Tortugas erhält seinen Namen aufgrund der großen Anzahl von Schildkröten, die hier ihre Eier legen. Die Bahía Tiburonera oder Bucht der Haie und die Playa de las Iguanas oder Strand der Leguane auf der Isla Isabel bedürfen ebensowenig einer Namenserklärung. Diese Insel wird von beinahe hundert verschiedenen Arten von Zugvögeln als Zwischenstation genutzt und ist der Nistplatz von ungefähr 3000 Blaufußtölpeln.

Scuba diver with whale shark
Die warmen Gewässer des mexikanischen Pazifiks sind die Heimat des größten und ungefährlichsten Hais der Erde

Genau wie die Vögel kommen die Touristen wegen der Strände an die Riviera Nayarit, zu denen die berühmte Playa Escondida der Islas Marietas gehört, die man nur schwimmend durch einen engen Tunnel erreichen kann. Doch bevorzugen die Einheimischen den Bergsee Santa María del Oro, in dem man schwimmen oder Wasserski fahren oder einen knusprig gebratenen Fisch in einem der Restaurants genießen kann. So verehren sie den Gott Nayar, was Sohn des Gottes, der im Himmel und der Sonne ist, bedeutet, und ihrem Landstrich den Namen verleiht.

Verwandte Artikel

„Die Kraft der Natur“

Das ist der Titel des Fotos des Vulkans Colima (Mexiko), das beim World-Press-Photo-Wettbewerb den dritten Preis in der Kategorie „Natur“...

Der heilige Riese von Mexiko

Der Peña de Bernal zog schon immer alle Blicke auf sich: Die Dinosaurier sahen ihn als Vulkan, die Ureinwohner als...

Mariachis und Jazz in Guadalajara

Es ist die Wiege des Tequila und der Mariachis, aber Guadalajara hat mehr zu bieten als Folklore. Die Hauptstadt des...

Das surrealistische Paradies von Edward James

Ein britischer Millionär, möglicherweise der Sohn eines Königs, drang in den mexikanischen Dschungel ein, um dort den Garten Eden anzulegen....