>>>Der gefährlichste Weg der Welt

Der gefährlichste Weg der Welt

An den steilen Wänden der Schlucht Desfiladero de los Gaitanes in Spanien erbaut, wurde der verlassene Caminito del Rey schnell zur Legende. Jetzt können Sie ihn begehen.
Ein Pfad mit einer Breite von nicht einmal einem Meter über einer natürlichen Schlucht auf dreihundert Metern Höhe. Das sind der Caminito del Rey und der Ort, wo dieser verläuft, die Schlucht Desfiladero de los Gaitanes, in der Provinz Malaga in Spanien. Verantwortlich für diese einzigartige Landschaft ist der Fluss Guadalhorce, der im unerbittlichen Zeitenlauf die Felsen der Sierra de Huma durchschnitten und dabei Höhlen und Vertiefungen mit kapriziöser Form geschaffen hat. Der als „der gefährlichste Weg der Welt“ bekannte Weg beginnt in der Ortschaft Ardales in der Provinz Malaga, durchquert die Ortschaft Antequera und endet in El Chorro, einer der bei Naturliebhabern gefragtesten Naturlandschaften, wo insbesondere Anhänger des Klettersports auf ihre Kosten kommen.

Ein schwindelerregendes Werk

In die Rehabilitationsarbeiten des Weges und der gesamten Schlucht wurden über fünf Millionen Euro investiert. An der Reparatur waren vor allem erfahrene Alpinisten, Kletterer und Höhlenforscher beteiligt, die an den Felsen der Schlucht hängend arbeiteten, um die Verankerungen im Fels anzubringen.

Der zwischen 1901 und 1905 erbaute Weg diente als Zugang zwischen zwei Wechselsprüngen, dem Gaitanejo und El Chorro, um den Durchgang der Wartungsarbeiter und die Überwachung derselben zu ermöglichen. 1921 lief Alfonso XIII. anlässlich der Einweihung des Staudamms Conde del Guadalhorce diesen Weg entlang, was ihm den heute bekannten Namen zuteil werden ließ.
Der Verlauf der Jahre und die fehlende Instandhaltung haben ihn praktisch unpassierbar gemacht: Bereiche ohne Geländer, Löcher im schmalen Bodenbelag und rutschige Abschnitte durch das aus defekten Leitungen austretende Wasser. Ihn zu begehen war äußerst gefährlich, und gerade deswegen zog er Ausflügler aus aller Welt an. So begann die Legende des Caminito del Rey, die zu einer schwarzen Legende werden sollte, da es in den Jahren 1999 und 2000 zu mehreren tödlichen Unfällen kam. Die örtliche Regierung sperrte eilig die Zugänge und legte allen denjenigen, die sich an den Versuch wagten, ihn zu begehen, eine empfindliche Geldstrafe auf. Dies verstärkte jedoch nur seinen Ruf unter den Adrenalinsüchtigen. In der Folge wurde ein noch komplizierterer Klettersteig eröffnet, der diesen riskanten Weg zu einem Kultort für die Liebhaber von Extremsportarten machte.

Der Pfad für die Bequemeren

Falls es Sie nicht überzeugt, auf dem „gefährlichsten Weg der Welt“ unterwegs zu sein, können Sie eine einfachere Strecke laufen. So einfach, dass es sogar eine Treppe gibt, um auf den Berg zu gelangen: die Arabische Treppe in der Sierra de Huma. Die Strecke beginnt am Bahnhof von El Chorro.

Unter derartigen Umständen würden wir Ihnen einen Spaziergang auf dem Caminito del Rey nicht empfehlen. Wir schlagen Ihnen vielmehr vor, ihn mit voller Sicherheit zu unternehmen, ohne dabei auf die schwindelerregende Aussicht verzichten zu müssen. Nach zahlreichen politischen und bürokratischen Hürden wurde der Caminito rehabilitiert und Sie können jetzt auf ihm laufen, ohne beim Versuch Ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Dennoch bleibt es ein atemberaubendes Erlebnis: Sie müssen nicht nur die Stege hinter sich bringen, sondern auch eine Hängebrücke auf 105 Metern Höhe überwinden. Der heutige Caminito del Rey ist 7,7 Kilometer lang und die geschätzte Begehungszeit beträgt zwischen vier und fünf Stunden.

Verwandte Artikel

Die Gastronomie strahlt an der Costa del Sol

Drei neue Sterne hat der Michelin Guide 2016 an Restaurants an der Costa del Sol verliehen. Ein klarer Beweis für...

Das Ende der Welt liegt in Tasmanien

Der Three Capes Track öffnete für das Publikum mit dem Versprechen, „die Sinne zu entfachen“. Die von den „Bushwalkers“ sehnsüchtig...

Die Landschaften von „The Revenant“

Die Dreharbeiten dauerten länger als geplant und schließlich schmolz der Schnee. Für die perfekte Location musste das Filmteam bis ans...

„Pakistan ist der spektakulärste Ort, an dem ich je geflogen bin“

Er hat den Himmel in mehr als 40 Ländern mit dem Gleitschirm erobert und ist der erste Mensch, der durch...