>>>Cork im Rhythmus des Jazz
Foto: ©Turismo de Irlanda

Cork im Rhythmus des Jazz

Schwarzbier und Musik: Diese zwei Symbole der Smaragdinsel reichen sich beim viertägigen Guinness Cork Jazz Festival die Hand. Mit dabei: über 1000 Musiker.
D
ublin ist die Stadt des Pop und Rock. Und Cork? Des Jazz. Die zweitwichtigste Stadt Irlands feiert jedes Jahr das Guinness Cork Jazz Festival. Diese Veranstaltung, die bereits zum 34. Mal stattfindet, verhilft Cork zu ihrem Platz in einem der musikalisch traditionsreichsten Länder der Welt. Vom 28. bis 31. Oktober „besetzen“ mehr als tausend Musiker die Stadt. Wortwörtlich gesehen, denn die Konzerte finden nicht nur in rund 60 Auditorien, Clubs oder Theatern statt, sondern auch die Straßen werden vibrieren. Im Rhythmus des Jazz natürlich und für ein geschätztes Publikum von 40.000 Menschen – Besucher und „Corkonians“, wie die Anwohner der Grafschaft Cork genannt werden.
Die Stadt Cork besteht aus schmalen Straßen mit Gebäuden aus dem 17. Jahrhundert.

Intensive Trompeten

Das Kunst- und Musikzentrum der Stadt, die CIT School of Music, organisiert im Laufe des Festivals das Cork Jazz Camp. Der Eintritt ist frei und das Camp ist offen für alle Musiker und Nicht-Musiker. David O'Rourke, Bruce Barth und Mark Hodgson sind einige der Künstler, die hier ihre Meisterklassen abhalten werden.

Der amerikanische Pianist Justin Kauflin wird das Festival eröffnen. Und dies tut er in Begleitung von Jacob Collier und seinem zeitgenössischen Jazz. Die Veranstaltung am Freitag im The Everyman, eines der symbolträchtigsten Theater der Stadt, sowie das Cork Opera House und die Triskel Christchurch werden die wichtigsten Konzerte austragen. Auf dem Programm stehen Künstler wie Robert Glasper, Sheryl Bailey, The Hot Club of Cowtown, Kurt Rosenwinkel oder Jason Marsalis. Letzterer zeigt sich freudig erregt vor seiner ersten Teilnahme an diesem Festival. „Ich freue mich darauf, Cork zu besuchen und für die Leute dort zu spielen, die Stadt zu erkunden und das Festival zu genießen“, gesteht er.
The Metropole Hotel wird der Gastgeber für Künstler verschiedener Stile sein: Funk, Swing, Groove, Dixieland, Blues … Die Veranstaltungen Guinnes Music Xtra und Red Hot Music vervollständigen das Konzertangebot. Hinzu kommen Events wie Workshops, ein Raum für experimentelle Musik oder Open Mic Nights für Sänger (und diejenigen, die es werden möchten).
The Coronas war eine der Bands, die hier 2015 auftrat.
Foto: ©Guinness Cork Jazz Festival

Family Jazz

Das Festivalprogramm hat für jede Altersklasse etwas im Repertoire. So wird die Cork School of Music Jazz Big Band in einstündigen Konzerten die Hits ihrer 20-jährigen Laufbahn sowie Pop-Klassiker und berühmte Filmsoundtracks zum Besten geben.

Neben der Musik hat Cork aber noch mehr Freizeitaktivitäten zu bieten. Schließlich rühmt sich die Stadt damit, unbeschwert und kosmopolitisch zu sein sowie die beste Küche der Insel zu haben, traditionelles Bier inbegriffen. Das kann man auf den Gastronomierouten von Fab Food überprüfen. Neben Guinness, dem Veranstalter des Festivals, werden die Pubs der Stadt weitere Schwarzbiere servieren. Hergestellt in der Grafschaft Cork, ist es in den Lokalen als „black stuff“ bekannt, obwohl man es auch unter dem offiziellen Namen, Murphy’s Stout, bestellen kann.
Cork gewann 2015 die „Purple Flag“ (lila Flagge) als Stadt mit dem besten Nachtleben.
Zwei Tage Aufenthalt (oder vier, wenn man das Glück hat, am gesamten Festival teilzunehmen) reichen aus, um Cork gut kennenzulernen. Denn die übersichtliche Größe ist perfekt, um die Stadt zu Fuß zu erkunden. Errichtet am Fluss Lee, gehören zu ihren „Must Sees” die St. Fin Barre’s Cathedral, The City Hall, Cork City Gaol (Schloss) oder The English Market. Aber nur, wenn Sie nicht von den Pubs, Pints oder dem Jazz in den Bann gezogen werden. „Es gibt nur zwei Arten von Musik, gute und schlechte. Wenn sie gut ist, denk nicht weiter darüber nach, genieße sie einfach”, sagte einst Louis Armstrong.

Verwandte Artikel

Tomorrowland: eine Einladung zum Träumen

Es wäre das Wunderland für die zwanzigjährige Alice und die Schokoladenfabrik für Charlie. Willkommen zum Boom, willkommen im Tomorrowland, dem...

Nashville – Die „Music City“

Das Mekka der Countrymusik lebt nicht von seiner Legende. Musiker wie Taylor Swift und Keith Urban wohnen in dieser Stadt,...

Route 61, angelockt vom Blues aus Memphis

Mit dem Album „Highway 61 Revisited“ von Bob Dylan als Hintergrundmusik legen wir die 1600 Kilometer von Chicago nach New...

500 Jahre Reinheitsgebot

Im April 1516 proklamierte Herzog Wilhelm IV von Bayern das Reinheitsgebot fürs Bier. Fünf Jahrhunderte später zelebrieren die Bayern dieses...